Die zweite Auflage des Internationalen MSH Sports Cup war sowohl für den Veranstalter als auch für die Gäste ein rundum rundes Erlebnis. Foto: Pressefoto Baumann

Das U12-Team des Gastgebers SG Weilimdorf belegt Platz vier.

Weilimdorf - Grasshoppers Zürich, Olympiakos Piräus, der FC St. Pauli, der VfB Stuttgart – das sind nur einige der großen Namen, die am Samstag und Sonntag die Sportanlagen des SG Weilimdorf beehrten. Anlass war der zweite von den Nord-Stuttgartern ausgerichtete Internationale MSH Sports Cup. Erneut standen sich auf den zwei Plätzen an der Solitudestraße U12- und U13-Mannschaften deutscher und europäischer Clubs gegenüber – und bei der zweiten Auflage gab es direkt ein paar Neuerungen. „Zum ersten Mal war Olympiakos Piräus dabei“, erzählte Dirk Hoppmann, Abteilungsleiter der SG Weilimdorf. „Und das war für das Turnier eine enorme Bereicherung.“ Die Griechen traten mit ihrem U13-Team am Samstag an und schafften es direkt bis ins Finale – wo sie dann 0:1 gegen den VfB Stuttgart unterlagen. Für Sonntag war dann für das Team mit der Wilhelma und der Innenstadt noch ein wenig Stuttgart-Sightseeing anberaumt. Danach ging es zurück nach Hause. Hoppmann freute sich über die positive Resonanz nicht nur der Griechen. „Sie haben schon gesagt, sie sind nächstes Jahr gerne wieder dabei.“ Und dann soll dem Turnierzusatz „international“ mit weiteren Teams unter anderem aus der Türkei und Skandinavien Rechnung getragen werden.

Nicht ganz so weit war die Anreise für Juan Olivet, den Trainer des U12-Teams der Grasshoppers Zürich. Der Schweizer war mit seiner Truppe bereits beim ersten MSH Sports Cup vertreten. „Auch dieses Jahr ist hier wieder alles gut organisiert, eine top Sache“, zeigte sich Olivet zufrieden – auch wenn seine Jungs nach eigener Aussage sportlich ein wenig enttäuschten. Ganz und gar nicht enttäuscht von der Leistung seines Teams war hingegen FC-St.Pauli-Trainer Benjamin Liedtke. Die als Favoriten in das U12-Turnier gestartete Mannschaft marschierte durch und konnte sich nach einem 2:0 gegen Hannover 96 den Titel holen. Unter den Umständen ist klar, dass Liedtke mit einem Augenzwinkern resümierte: „Wir waren das erste Mal dabei und haben gleich den Titel geholt. Da kommen wir natürlich nächstes Jahr gerne wieder.“ Dass man den Favoriten aus der Hansestadt ärgern konnte, freute wiederum Tilmann Janik, Trainer der Weilimdorfer U12-Mannschaft. „Gegen St. Pauli haben wir uns ein 0:0 erkämpft, das war schon sensationell. Insgesamt haben wir aber mit allen Top-Teams ganz gut mitgehalten.“ Sein Trainer-Kollege Holger Dietzhausen, der die U13-Truppe am Samstag betreute, stimmte zu. „Wir haben uns gut verkauft.“

Die Gäste sollen Spaß haben

Aber auch beim zweiten Internationalen MSH Sports Cup standen nicht unbedingt die sportlichen Erfolge im Vordergrund. „Das Wichtigste ist, dass wir und unsere Gäste Spaß haben“, sagte Abteilungsleiter Dirk Hoppmann. Auch logistisch gingen es die Verantwortlichen dieses Jahr etwas anders an. Hatten die Teams, die über Nacht blieben, im vergangenen Jahr noch bei SGW-Mitgliedern gewohnt, entschied man sich dieses Jahr, sie im Weilimdorfer Holiday Inn unterzubringen. „Das hat super geklappt“, bilanzierte Hoppmann. Somit war auch die zweite Auflage des Internationalen MSH Sports Cup sowohl für Veranstalter als auch für die Gäste ein rundum rundes Erlebnis.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: