Stammheims Keeper Manuel Ramondo hielt zwar einen Elfmeter, fing sich danach aber noch drei Tore ein. Foto: Günter E. Bergmann

Die A-Junioren des SC Stammheim unterliegen Weilheim, die Feuerbacher B-Jugend Kirchheim.

Stammheim/Feuerbach - Gleich zwei Jugendmannschaften aus dem Stuttgarter Norden haben in der aktuellen Fußballsaison die Chance, den Sprung in die Verbandsstaffel und damit in die höchste Spielklasse Württembergs zu schaffen. Seit Sonntag ist die Hürde allerdings ein gutes Stück höher. Denn die A-Junioren des SC Stammheim verloren das erste von zwei Aufstiegsspielen gegen den TSV Weilheim mit 0:3. Die B-Jugend der Sportvg Feuerbach unterlag auf eigenem Platz dem VfL Kirchheim mit 2:3. Die Rückspiele finden am Sonntag statt.

„Uns hat am Ende einfach die Cleverness gefehlt“, sagt Leonardo Marra, der zusammen mit Athanasios Pontikis die A-Junioren des SC Stammheim trainiert. Denn in Weilheim hatten die Nord-Stuttgarter den besseren Start erwischt und in der 20. Minute durch Gökhan Özcan eine hochkarätige Torchance verbucht. Die wurde zwar ausgelassen, aber dennoch hatte der SC in Hälfte eins das Spielgeschehen im Griff. das sollte sich allerdings im zweiten Durchgang ändern. In der 56. Minute wurde Aaron Gläser der Ball aus kurzer Distanz an die Hand geschossen. Das hatte dreierlei Folgen: Erstens die rote Karte für Gläser, zweitens den Verweis von Marra auf die Tribüne, weil der Coach reklamiert hatte. Drittens gab es einen Elfmeter für die Weilheimer, den SC-Schlussmann Manuel Ramundo aber ebenso parierte wie den Nachschuss. Allerdings deutete der Unparteiische kurze Zeit später erneut auf den Punkt, weil der Stammheimer Timo Friedlein seinen Gegenspieler gefoult hatte. Diesmal saß der Strafstoß. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Unmittelbar nach dem Wiederanstoß leistete sich Konstantinos Georgis einen Fehlpass, der zum 2:0 für Weilheim führte. Der dritte Treffer für die Platzherren fiel in der 90. Minute nach einem Konter. „Wir waren ab der 60. Minute einfach zu unruhig und haben die Konzentration verloren“, urteilte Marra. „Meiner Meinung nach ist die Niederlage um zwei Tore zu hoch ausgefallen.“

Rocco Cesarano, Coach des B-Juniorenteams der Sportvg Feuerbach, ging mit seinen Spielern schon etwas härter ins Gericht: „Viele Fehler, viele Ballverluste – das war die schlechteste erste Halbzeit in der ganzen Saison.“ Aber eine, in der zunächst einmal die Feuerbacher in Führung gingen. Aron Schuler köpfte nach einem Eckstoß und anschließendem Fehlgriff des Kirchheimer Keepers in der 7. Minute zum 1:0 ein. Drei Minuten später war der Vorsprung allerdings schon wieder dahin. Nach einem Freistoß nebst anschließendem Fehlgriff des Feuerbacher Schlussmanns Felix Rühs kamen die Gäste zum Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es auch in die Kabine – was schmeichelhaft für die Sportvg war. „Ich musste in der Kabine etwas lauter werden“, sagte der Feuerbacher Trainer. Das half, denn nach dem Wechsel verbuchten die Nord-Stuttgarter gleich zwei gute Aktionen, die aber nicht in Treffer mündeten. „Ich dachte mir: Das läuft jetzt“, sagte Cesarano. Aber die nächsten Tore erzielte der VfL. In der 43. Minute forderten die Feuerbacher nach einem Foul an Michael Müller vehement einen Strafstoß. Doch der Schiedsrichter ließ das Spiel weiterlaufen. Daraus resultierte ein Konter der Kirchheimer, der zum 2:1 für die Gäste führte. Sechs Minuten später führte einen Fehlpass der Feuerbacher zum 3:1 für den VfL. Die Sportvg drängte nun mit Macht auf den Anschlusstreffer und wurde schließlich noch belohnt: Torjäger Leon Cesarano traf in der 58. Minute zum 2:3.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: