Andrea Krombacher (li.) und Kollegin Veronika Laengrich im Gespräch mit Jugendlichen Foto:  

Von Mai bis September ist die Mobile Jugendarbeit an den Treffpunkten der Jugendlichen im Einsatz: nicht als Spaßverderber, sondern als Vermittler.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Die Respektlotsen, die seit Sommer 2020 Jugendliche an den Hotspots wie Höhenpark Killesberg, Max-Eyth-See oder Bismarckturm junge Menschen ansprechen und für gegenseitige Rücksichtnahme werben, haben Verstärkung bekommen: und zwar durch die Streetworker der Mobilen Jugendarbeit.