Beim Jugendaktionskongresse diskutieren junge Frauen und Männer über aktuelle Probleme Foto: dpa

In den Herbstferien treffen sich fünf Tage lang Jugendliche aus ganz Deutschland zum Jugendaktionskongress. Organisiert wird das Treffen von der Bundjugend Baden-Württemberg. Im Vordergrund stehen die Themen Politik, Umweltschutz und Gesellschaftskritik.

Stuttgart - In den Herbstferien treffen sich fünf Tage lang Jugendliche aus ganz Deutschland zum Jugendaktionskongress. Organisiert wird das Treffen von der Bundjugend Baden-Württemberg. Im Vordergrund stehen die Themen Politik, Umweltschutz und Gesellschaftskritik.

Der Jugendaktionskongress hat Tradition. Schon seit mehr als 20 Jahren haben Jugendliche ab vierzehn Jahren dort Gelegenheit, sich auszutauschen und gemeinsam neue Erfahrungen zu machen. „Uns geht es hier nicht um den erhobenen Zeigefinger. Die Aspekte einer Fortbildung vermischen sich mit einer Art Jugendfestival“, sagt Reiner Baur, Geschäftsführer der Bundjugend Baden-Württemberg, der Jugendorganisation des Bund für Umwelt und Naturschutz.

Auch Tagesbesucher sind willkommen

Tagsüber arbeiten die Teilnehmer in Workshops und hören sich Vorträge an, abends steht Kultur auf dem Programm. Ein ehrenamtliches Team des Vereins hat den Mitmach-Kongress auf die Beine gestellt, zu dem 150 Teilnehmer erwartet werden. Eine Anmeldung ist erwünscht, „Kurzentschlossene sind aber herzlich eingeladen, in der Wolfbuschschule in Stuttgart-Weilimdorf spontan vorbeizuschauen, gerne auch nur für einen einzelnen Tag“, so Baur. Übernachtet wird mit Isomatte und Schlafsack in der Turnhalle der Schule, veganes Essen bereitet ein Küchenteam zu.

Für Reiner Baur ist das Highlight der Woche ein Gespräch mit dem baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller am Montag. „Wir wollen gemeinsam entdecken, wie Jugendliche beim Klimaschutz mithelfen können.“ Weitere Referenten, etwa die Bund-Vorsitzende Brigitte Dahlbender, und Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft werden ihre Expertise in Workshops einbringen. Jakob Scheuble, einer der jugendlichen ehrenamtlichen Organisatoren ist schon voller Vorfreude: „Es werden viele engagierte Jugendliche zusammenkommen. Die Gemeinschaft ist toll. Ich freue mich besonders auf die Podiumsdiskussion zum Thema Erdöl und natürlich auf unser Abendprogramm.“ Dazu gehören Konzertabende, Varieté zum Ausprobieren und vieles andere mehr.Für Einfallsreiche steht ein Raum für Spontan-Workshops zur Verfügung.

Freunde finden, Ideen entwickeln

Beim Jugendaktionskongress sollen auch „neue Freundschaften geknüpft und Ideen für ein Engagement entwickelt werden. Denn wir wollen das Schicksal der Welt nicht den anderen überlassen“, stellt Baur fest.

Der Jugendaktionskongress findet in der Wolfbuschschule Weilimdorf, Köstlinstraße 76, statt. Er beginnt am Samstag, 31. Oktober um 14.30 Uhr und endet am 4. November mit der Abreise um 16 Uhr. Für die kompletten fünf Tage beträgt der Unkostenbeitrag 40 Euro. Weitere Informationen sind unter www.jugenaktionskongress.de zu finden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: