Der Saxofonist und dreifache Bundessieger des Wettbewerbes „Jugend musiziert“ David Brand im Jahr 2011. Foto: dapd

Bundesentscheid von „Jugend musiziert“ erstmals in Stuttgart – 150 Mitarbeiter betreuen 2500 Mitwirkende.

Stuttgart - Vom 25. Mai bis 1. Juni wird Stuttgart zum Ziel von knapp 2500 hochbegabten, jungen Musikern aus ganz Deutschland, die sich bei „Jugend musiziert“ miteinander messen wollen. Die Veranstalter hoffen auf große Resonanz beim Publikum. Es ist der größte Musikwettbewerb Deutschlands, der nun zum ersten Mal in seiner 49-jährigen Geschichte mit seinem Bundesentscheid Station in Stuttgart macht.

Nach Wettbewerbsstätten wie Trossingen, Mannheim, Villingen-Schwenningen und Freiburg hat sich die Leitung nun für die Landeshauptstadt entschieden. „Ich freue mich, dass der Bundesentscheid nun endlich auch einmal bei uns stattfindet, denn damit kann sich Stuttgart bundesweit künstlerisch hervorragend darstellen“, sagte OB Wolfgang Schuster. Immerhin habe Stuttgart etwa mit der großen Zahl an Chören und Orchestern eine Szene zu bieten, die in Deutschland ihresgleichen suche. Schuster erhofft sich dadurch neue Impulse für die Musikszene. 850.000 Euro lassen sich Stadt und Land den Wettbewerb kosten.

Klassische Musik bleibt Kerngeschäft des renommierten Wettbewerbs

Dass der Bundesentscheid erst zu seiner 49. Austragung nach Stuttgart kommt, hat nach Angaben des Jugend-musiziert-Vorsitzenden Professor Reinhart von Gutzeit einen ganz bestimmten Grund: „Rund ein Viertel aller Teilnehmer kommt in der Regel aus Baden-Württemberg, viele der Sieger sind sogar aus Stuttgart. Daher wird genau dieses Bundesland mit Argusaugen beobachtet, und wenn wir zu oft mit dem Wettbewerb hierherkommen, könnte das einen falschen Eindruck erwecken.“ Immerhin finde „Jugend musiziert“ hier mit der Stuttgarter Musikschule, einer herausragenden Musikhochschule und der Liederhalle die besten Voraussetzungen für das Großereignis vor.

Bevor die Musiker im Alter zwischen 13 und 27 Jahren allerdings an den Neckar reisen dürfen, müssen sie sich die jeweils ersten Plätze in den Landeswettbewerben in ihren Alters- und Wertungsgruppen erspielen oder ersingen. Zwar könne in diesem Jahr auch in der Solo-Kategorie Bass (Pop) und Musical angetreten werden. Die klassische Musik bleibe aber das Kerngeschäft des renommierten Wettbewerbs.

Wertungsspiele finden an 16 Spielstätten im Stadtgebiet statt

„Aber auch wir müssen neue Wege gehen und neue Richtungen anbieten, ,Jugend musiziert‘ ist nämlich nicht nur altehrwürdig, sondern auch höchst lebendig“, so von Gutzeit. 20 Mitarbeiter in München sind zurzeit mit der Vorbereitung beschäftigt, zum Zeitpunkt des Wettbewerbs selbst werden es 150 Menschen sein, die sich hier um die Musiker und ihren mitgereisten Anhang kümmern. Seitens der Stadtverwaltung wurde ein umfangreiches Kultur- und Freizeitprogramm zusammengestellt, außerdem sind große Bettenkontingente in den Jugendherbergen im Raum Stuttgart geblockt.

Die Wertungsspiele finden an 16 Spielstätten im Stadtgebiet statt – eine echte logistische Herausforderung, schließlich sollen alle Orte innerhalb von 20 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein.

Höhepunkte sind das Begrüßungskonzert der Stuttgarter Philharmoniker gemeinsam mit dem Stuttgarter Sonderpreisträger 2011 Marcel Mok am 26. Mai sowie das Abschlusskonzert am Donnerstag, 31. Mai, in der Liederhalle Stuttgart. Karten bei Easy Ticket.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: