Michael Kraus steht im Rampenlicht – jetzt für die SG BBM Bietigheim. Foto: Pressefoto Baumann

Am Sonntag (16 Uhr) steht in der MHP-Arena Ludwigsburg das Derby in der Handball-Bundesliga zwischen der SG BBM Bietigheim und dem TVB Stuttgart auf dem Programm. Dabei dreht sich (fast) alles um Mimi Kraus.

Stuttgart - – Herr Schweikardt, wie groß ist die Sorge, dass ausgerechnet Michael „Mimi“ Kraus im Derby am Sonntag den TVB-Gegner SG BBM Bietigheim zum Sieg werfen wird?

Letztendlich ist es mir völlig egal, wer die SG zum Sieg schießen würde, weil das für uns so oder so sehr ärgerlich wäre. Wir wollen die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen und das Spiel unbedingt gewinnen. Wir beschäftigen uns deshalb mit Bietigheim als Ganzes und da gehört Mimi jetzt dazu.

Wieso haben Sie Kraus ziehen lassen? Dies rief teilweise Unverständnis hervor.

Nachdem Mimi von Bietigheim ein gutes Angebot bekommen hat mit einer Option für ein weiteres Jahr, wollten wir ihm diesen Weg nicht verbauen, insbesondere da wir ihm für nächste Saison kein Vertragsangebot unterbreitet hatten.

Aber wenn man das letzte Spiel vor Transferschluss gegen den TVB Lemgo-Lippe nicht gewonnen hätte, wäre der Wechsel nicht zustande gekommen?

Das ist jetzt spekulativ – natürlich wäre die Situation dann eine andere gewesen. Aber an dem Tag ist Mimi auf uns zugekommen. Wir haben die Angelegenheit ganz sachlich beurteilt und das Pro und Contra abgewogen.

Mit welchem Ergebnis?

Dass Bietigheim natürlich einen starken Spieler bekommt und deshalb am Sonntag auf Augenhöhe mit uns agieren wird. Aber auch mit dem Vorteil, dass zum Beispiel Max Häfner nun bereits in dieser Saison vermehrt Spielanteile auf der Position bekommt, auf der er in Zukunft verstärkt eingeplant ist. Und bisher macht er seine Sache sehr gut.

Derby besteht nicht nur aus Kraus

Mal weg von Michael Kraus, was machen die zuletzt verletzten Spieler Robert Markotic und Bobby Schagen?

Die sind weiter angeschlagen. Ob es für Sonntag reicht, muss man sehen. Beide haben eben eine Entzündungsgeschichte, die eine Prognose der Dauer ihres Ausfalls schwierig macht.

Gerade auf der rechten Seite klafft jetzt eine Lücke?

Das sind wir dünn besetzt, Sascha Pfattheicher hat gegen Göppingen ein wenig Lehrgeld zahlen müssen, ansonsten macht er seine Sache aber gut. Und auf dieser Position wird sich für nächste Saison auch noch etwas tun, allerdings nicht in absehbarer Zeit.

Das Derby findet in der Ludwigsburger MHP-Arena statt. Ist das eher ein kleiner Vorteil für den TVB?

Ob Bietigheim oder Ludwigsburg, das ist egal. Natürlich hoffe ich, dass einige unserer Fans den Weg nach Ludwigsburg finden werden, so dass wir mit einer guten Unterstützung rechnen dürfen. Aber letztendlich bleibt es ein Heimspiel für Bietigheim.

Angenommen Bietigheim bleibt drin und der HBW Balingen steigt auf, was sagt das über den württembergischen Handball?

Dass die Vereine hier eine sehr gute Arbeit machen. Ich fände diese Konstellation toll, jedes Derby tut gut.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: