Die neue "Popstars"-Band heißt Melouria und besteht aus Cem Özdemir aus Leonberg, Steffi aus Ingolstadt, Alex aus Heilbronn und Alessio Intemperante aus Herrenberg (von links). Foto: dpa

Die neue "Popstars"-Band Melouria könnte auch Melouria-le heißen: Drei der vier Mitglieder kommen aus Baden-Württemberg - darunter Cem Özdemir aus Leonberg und Alessio Intemperante aus Herrenberg.

Berlin - Ein Mädchen und drei Jungen singen in der neuen „Popstars“-Band: Abiturientin Steffi (19) aus Ingolstadt, Physiotherapeut Alex (23) aus Heilbronn, Fahrzeuginnenausstatter Alessio Intemperante (21) aus Herrenberg und Straßenmusiker Cem Özdemir (20) aus Leonberg haben sich im Finale der Jubiläumsstaffel am Donnerstagabend durchgesetzt. Insgesamt hatten acht Kandidaten in der ProSieben-Liveshow um einen Platz in der Castingband gesungen, die den Namen Melouria trägt.

Wer in die „Popstars“-Band kommt, bestimmten Jury und Fernsehzuschauer gemeinsam: Die ersten drei Mitglieder Alessio, Steffi und Alex wurden von der Jury unter Chefjuror Detlef D! Soost ausgewählt. Über den vierten Platz in der Gruppe, um den Stuttgarter Cem und Joanna aus Hagen konkurrierten, entschieden die Fernsehzuschauer per Telefonabstimmung.

Die erste Single ist ein Roxette-Cover

Die Sieger erhalten nun einen Plattenvertrag sowie ein eigenes Tonstudio in einem Penthouse, wo sie künftig als Band-WG wohnen sollen. Die erste Single von Melouria, eine moderne Version von Roxettes Welthit „How do you do“ ist ab sofort im Handel erhältlich.

Bei der zehnten Staffel unter dem Motto „Popstars goes Ibiza“ hatten sich 4934 Kandidaten beworben. Die Besten von ihnen konnten sich bei Workshops auf der Balearen-Insel fürs Finale qualifizieren. Bei der rund zweieinhalbstündigen Endrunde, die am Donnerstag live aus Berlin-Adlershof übertragen wurde, mussten sie sich in mehreren Gruppenauftritten beweisen.

Neben den Finalisten traten als Showact auch zwei bereits erfolgreiche Künstler auf: Eurovision-Song-Contest-Gewinnerin Loreen und Rapper Flo Rida sangen vor rund 700 Studiogästen.

Enttäuschende Quote

Die „Popstars“-Jubiläumsstaffel war im Juli mit einigen Neuerungen gestartet. Neben „Popstars“-Urgestein Soost saßen diesmal drei Sieger aus früheren Staffeln in der Jury: Lucy Diakovska (No Angels), Ross Antony (Bro'Sis) und Senna Guemmour (Monrose). Ein Punktesystem zur Bewertung wurde eingeführt.

Das erhoffte Quotenhoch blieb jedoch aus: Den Auftakt der zehnten Staffel verfolgten im Schnitt lediglich zwei Millionen Zuschauer (7,6 Prozent Marktanteil). Die Quoten lagen auch in den weiteren Folgen bis zum Finale weit hinter vorigen Erfolgsstaffeln zurück. Das Finale, das zunächst auf zwei Abendshows aufgeteilt werden sollte, wurde auf einen Termin zusammengezogen.

Aus der vorangegangenen „Popstars“-Staffel 2010 war die Mädchenband La Vive hervorgegangen, die sich nach wenigen Monaten wieder auflöste. Auch vielen anderen Siegergruppen gelang kein langfristiger Erfolg. Zu den erfolgreichsten „Popstars“-Bands zählen No Angels, Monrose und Bro'Sis. „Popstars“ war vor zwölf Jahren gestartet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: