Blick auf das Leonhardsviertel an der Hauptstätter Straße Foto: jb

Die Initiative Leonhardsvorstadt e. V. will Stuttgarts historisches Zentrum wieder zusammenführen. Im Rotlichtviertel mit seiner Junkieszene müssen vorher Probleme gelöst werden. Das Gustav-Siegle-Haus, meint unser Kolumnist, braucht wieder Veranstaltungen.

Stuttgart - Im Leonhardsviertel sah ich neulich an einem kleinen Laster ein Plakat mit der Aufschrift „Tagelöhner“. Die SBR gGmbH (Gemeinnützige Gesellschaft für Schulung und berufliche Reintegration) bietet drogensüchtigen Menschen leichte Arbeit wie die Reinigung von Grünflächen und Spielplätzen gegen gesetzlichen Mindestlohn.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: