Xing gehört wohl bald der Vergangenheit an – gesetzt, die Aktionäre gehen den Schritt mit. Foto: dpa

Dem Online-Karrierenetzwerk Xing steht womöglich eine Namensänderung bevor. Der alte Name beschreibe das breitere Tätigkeitenfeld der Firma nicht mehr treffend genug, so die Argumentation.

Berlin - Das Online-Karrierenetzwerk Xing will sich in New Work umbenennen. Ein entsprechender Vorschlag werde den Aktionären auf der Hauptversammlung Anfang Juni unterbreitet, gab das Hamburger Unternehmen am Montag bekannt. „Durch die Umfirmierung machen wir New Work zur weithin sichtbaren Klammer um all unsere Aktivitäten“, sagte Firmenchef Thomas Vollmoeller. Die Produktnamen Xing, aber auch vom Bewerbermanagementsystem Prescreen und dem Netzwerk InterNations, das sich auf im Ausland lebende Arbeitskräfte konzentriert, bleiben erhalten.

Während sich Xing in seiner Anfangszeit nach der Gründung 2003 hauptsächlich auf die Vernetzung von Arbeitnehmern und -gebern konzentrierte, hat es sich inzwischen breiter aufgestellt. Zu den neueren Angeboten gehören das E-Recruiting und Veranstaltungen zum Thema „Zukunft der Arbeit“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: