Die AfD und Querdenker haben in Herrenberg gegen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) demonstriert. Foto: Fotoagentur Stuttgart/Andreas Rosar

Am Donnerstagabend hält Gesundheitsminister Jens Spahn in Herrenberg eine Rede. Die Polizei hat dabei einiges zu tun. AfD, die Antifa und Querdenker sind vor Ort.

Herrenberg - Am Donnerstagabend hat Gesundheitsminister Jens Spahn zusammen mit dem CDU-Ortsverein im Volksbankstadion in Herrenberg eine Wahlkampfveranstaltung abgehalten. Zu diesem Anlass rief die AfD am selben Abend vor dem Stadion zu einer Versammlung zum Thema „Gleiche Rechte für Geimpfte und Ungeimpfte“ auf. Dabei kam es nach Angaben der Polizei zu verbalen Auseinandersetzungen mit der Antifa, die unter dem Motto „Kein Basis für die Rechten“ zunächst am Herrenberger Bahnhof demonstrierten.

AfD und Querdenker schließen sich zusammen

Etwa 30 Personen der Antifa-Versammlung sollen dann gegen 19 Uhr versucht haben, zur AfD-Veranstaltung zu gelangen – mit Erfolg. Ein Zusammentreffen konnte am Ende von der Polizei verhindert werden. Es soll ausschließlich zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen sein. Nachdem gegen 20 Uhr beide Veranstaltungen für beendet erklärt wurden, schlossen sich die Demonstranten der AfD-Versammlung einer von Querdenkern angemeldeten Spontanversammlung an. Dem CDU-Politiker wurde ein unschöner Empfang bereitet.

Nach dessen Abfahrt löste sich die Versammlung gegen 21.40 Uhr auf. Die Polizei registrierte im Verlauf des Einsatzes keine nennenswerte Verstöße.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.