James Ingram mit Patti Austin 2008 im New Yorker Nokia Theatre Foto: AFP

Insgesamt 14 mal war er für die Grammys nominiert, zwei mal hat er sie gewonnen. Am Dienstag hat James Ingram den Kampf gegen den Krebs verloren. Wir erinnern an seine schönsten Songs.

Los Angelest - Im Alter von 66 Jahren ist der US-amerikanische R&B- und Soul-Sänger James Ingram gestorben. Die Schauspielerin und Sängerin Debbie Allen, eine langjährige Bekannte und Kollegin, bestätigte Ingrams Tod am Dienstag dem US-Sender CNN. Sie habe ihren „besten Freund und kreativen Partner“ verloren, schrieb Allen auf Twitter.

Ingrams „starke Stimme und seine meisterhaften Kompositionen“ hätten die Musikszene nachhaltig geprägt, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung der „Recording Academy“, die alljährlich die Grammy-Preise verleiht. Er war insgesamt 14 Mal für einen der begehrten Preise nominiert.

Ingram nahm Hits mit Patti Austin und Linda Ronstadt („Somewhere Out There“) auf. Er arbeitete auch mit Musikgrößen wie Ray Charles, Quincy Jones und Michael Jackson. Der im US-Bundesstaat Ohio geborene Ingram hatte seine Musikkarriere in der Band Revelation Funk begonnen und später Keybord in der Band von Soul-LegendeRay Charlesgespielt.

Die wichtigsten Hits

Berühmt wurde Ingrams seelenvolle, weiche Stimme mit dem Song „Just Once“.

Für den R&B-Song „One Hundred Ways“ auf dem Album „The Dude“ von Quincy Jones erhielt Ingram seinen ersten Grammy.

Im Duett mit Michael McDonald sang Ingram „Yah Mo B There“ – der zweite Grammy folgte.

1983 stürmten er und Patti Austin die US-Charts mit dem Duett „Baby, Come to Me“.

James Ingram schrieb auch den Michael-Jackson-Hit „P.Y.T. (Pretty Young Thing)“.

Mit 66 Jahren hat James Ingram den Kampf gegegn den Krebs verloren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: