Was hat das deutsche Jamaika mitdem karibischen Jamaika zu tun? Wir erklären es. Foto: dpa

Auf nach Jamaika. Deutschland steht eine politische Zäsur bevor. Neue Farbenspiele, neue Koalitionen, neue Ränkespiele. Jamaika? Aber da war doch noch mehr. Sonne, Sand und Gras in der Karibik. Über eine Trauminsel Reggae, James Bond und Toy Boys.

Berlin/Kingston/Stuttgart - Bei der Bundestagswahl am Sonntag ging es um die neue Regierung in Deutschland. Doch plötzlich sprechen Politiker noch über ein anderes Land: Jamaika. Warum?

Schwarz-gelb-grün

Zugegeben: Richtig viel hat der Inselstaat in der Karibik nicht mit unserer Wahl zu tun – wäre da nicht seine schwarz-gelb-grüne Landesflagge. In diesen Farben könnte die neue Bundesregierung leuchten – Angela Merkel IV. Die Farben stehen für das schwarze Duo CDU und CSU, die Grünen Bündnis 90/Die Grünen und die Gelben von der FDP.

Jamaika-Koalition

Bei einer Jamaika-Koalition auf Bundesebene handelt es sich genau genommen nicht um ein Dreier-, sondern um ein Vierer-Bündnis. Zwar wären nur drei Fraktionen daran beteiligt, weil CDU und CSU eine Fraktionsgemeinschaft bilden. Es müssen aber vier Parteien miteinander verhandeln: CDU, CSU, FDP und Grüne. Die CSU stimmte am Montag dafür, die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU aufrecht zu erhalten. Ohne die Abgeordneten aus Bayern wäre Jamaika auch gar nicht möglich. CDU, Grüne und FDP kommen zusammen nur auf 347 Sitze im neuen Bundestag. Die absolute Mehrheit liegt bei 355 Sitzen.

Mehr als Reggae, Rum, Marihuana

Soweit die politische Perspektive von Jamaika – betrachtet durch die deutsche Brille. Doch Jamaika ist viel mehr, wie wir in unserer interaktiven Karte zeigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: