Das Meerjungfrauenschwimmen ist stark nachgefragt. Foto: Archiv/Thomas Krämer

Im heißen Sommer 2018 gab es mehr Gäste im Frei- und weniger im Erlebnisbad in Bonlanden.

Bonlanden - Die Bilanz des Fildorados für das Jahr 2018 ist ausgeglichen. Es konnte ein Betriebskostenüberschuss von 13 400 Euro erwirtschaftet werden. Dies bedeutet, dass die Fildorado GmbH an den Eigentümer des Bads, die Filderstadtwerke, 1,4 Millionen Euro an Pacht überweisen konnte. Gleichzeitig mussten die Stadtwerke einen Jahresfehlbetrag von rund 1,386 Millionen ausgleichen.

Die Besucherzahl hat sich im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr nur leicht um 0,25 Prozent auf 610 000 erhöht. Interessant ist dabei, dass es im Freibad offenbar wegen des heißen Sommers einen starken Zuwachs gegeben hat. Dort sieg die Zahl der Besucher um 19,3 Prozent im Vergleich zu 2017. Gleichzeitig kamen weniger Badegäste ins Erlebnisbad. Dort sank die Zahl um 1,3 Prozent.

Weniger Besucher in der Sauna

Im Saunabereich war ein Rückgang um 5,7 Prozent zu verzeichnen. Generell sei ein wetterbedingter Rückgang der Saunabesuche in Deutschland festzustellen, merkt Fildorado-Geschäftsführer Felix Schneider in seinem Jahresbericht 2018 an. Laut einer Umfrage des Deutschen Saunabunds sei 2018 ein durchschnittlicher Rückgang um 18 Prozent zu verzeichnen gewesen. Einzelne Wettbewerber hätten sogar Rückgänge bis zu 50 Prozent zu verzeichnen gehabt, so Schneider.

Einen wetterbedingten Rückgang hat es auch bei der Zahl der Kindergeburtstage im Erlebnisbad gegeben. Sie sank um 8,9 Prozent. Dagegen nahmen die Buchungszahlen beim Meerjungfrauenschwimmen um 49 Prozent zu. Bei den Aqua-Fitness-Kursen ergab sich jedoch ein Rückgang um elf Prozent. Dieses Ergebnis soll nun durch ein erweitertes Kursangebot, das am 13. Januar startet, verbessert werden. Zu den Neuheiten gehören ein Aqua-Intervall-Training und ein Aqua-BBP (Bauch, Beine, Po). Näheres ist unter www.fildorado.de zu erfahren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: