Das Aus für iTunes ist besiegelt. Foto: picture alliance /dpa

Das Ende von iTunes war vorhersehbar: Jetzt sollen die drei Apps Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV den früheren Multimediadienst von Apple ersetzten.

San Jose - Apple hat am Montag das Ende seines beliebten Multimediadienstes iTunes angekündigt. „Die Zukunft von iTunes ist nicht eine App, sondern drei“, sagte Apples Softwarechef Craig Federighi mit Verweis auf die Dienste Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV während der jährlichen Entwicklerkonferenz des Konzerns in San José im US-Bundesstaat Kalifornien. Die drei neuen Apps würden „vieles vereinfachen“, erklärte Apple in einer Mitteilung.

Das Ende von iTunes war vorhersehbar. Die Software war zuletzt nur noch auf den Mac-Computern installiert gewesen, mobile Geräte waren bereits mit den neuen Apps ausgestattet.

Konkurrenz für Netflix und Co.

Bei seiner Vorstellung im Jahr 2001 war iTunes ein innovatives Geschäftsmodell für den Kauf von Liedern, Musikalben, Filmen und Serien, die über die Software auf allen Endgeräten synchronisiert wurde. Der Triumphzug der Streamingdienste machte iTunes zuletzt jedoch überflüssig.

Lesen Sie hier: Apples Neuheiten – Die große Show der Vertröstungen

Im März hatte der Apple-Konzern, der mit sinkenden iPhone-Verkäufen zu kämpfen hat, seinen Streamingdienst Apple TV+ vorgestellt. Damit will der Konzern vermehrt auch auf Inhalte setzen und somit Netflix, Hulu und Amazon Prime Video Konkurrenz machen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: