Issa Rae auf dem roten Teppich Foto: Birdie Thompson/AdMedia/ImageCollect

Der Oscar für die subtilste Kritik bei der diesjährigen Bekanntgabe der Nominierten geht an Issa Rae. Nachdem sich herausgestellt hat, dass die Auserwählten der Kategorie "Beste Regie" wieder nur Männer sind, ließ Rae eine kleine Spitze los.

Die Reaktionen auf die Oscar-Nominierungen fallen nicht durchgehend positiv aus - auch nicht während der Bekanntgabe durch Issa Rae (35, "Insecure") und John Cho (47, "Selfie"). Dort hat Issa Rae die Aufzählung der rein männlichen Nominierten in der Kategorie "Beste Regie" mit einer sehr subtilen Bemerkung kommentiert, die im Netz derzeit für viel Applaus sorgt. Während ihr Kollege nach der Bekanntgabe mit einem breiten Lächeln neben ihr sitzt, sagte sie mit zusammengepressten Lippen und eiserner Miene: "Glückwunsch den Männern."

Für diesen Film wurde Greta Gerwig für die "Beste Regie" nominiert: "Lady Bird" - hier auf Amazon streamen

Twitter wertet diese Bemerkung als klares Statement, das in einer Liga spielt mit Natalie Portmans (38. "Black Swan") Worten vor zwei Jahren, als sie die Kategorie auf der Oscar-Bühne mit den Worten angekündigte: "Und hier sind die rein männlichen Nominierten." Seit Jahren wird der Academy vorgeworfen, sich zu wenig um Diversität zu bemühen - so sind die Nominierten bis heute zum Großteil weiße Männer. Dass es dieses Jahr definitiv auch anders gegangen wäre, zeigt zum Beispiel Greta Gerwigs (36) Verfilmung des Literaturklassikers "Little Women", für die sie in sechs anderen Kategorien nominiert ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: