Für das neue iPhone werden Kunden deutlich mehr bezahlen müssen als bisher (Symbolbild). Foto: AP

Noch in diesem Jahr soll das neue iPhone auf den Markt kommen. Nun stehen erstmals Preise im Raum. Wer ein solches Smartphone erwerben möchte, braucht offenbar das nötige Kleingeld.

New York - Die Gerüchte um das neue iPhone verdichten sich. Jetzt spekuliert das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ über die Preise: Angeblich will Apple sein Jubiläums-iPhone für knapp 1000 Euro auf den Markt bringen.

Gordon Kelly, Reporter für das Forbes-Magazin, veröffentlichte am Montag einen entsprechenden Artikel. Als Quelle dient ihm die Firma Nodus, einem eng mit Apple zusammenarbeitenden Handyhüllenhersteller. Kellys Recherchen zufolge wird das neue iPhone das mit Abstand teuerste. So seien Einstiegs-Preise von 1100 bis 1200 US-Dollar im Gespräch, so Kelly. Zum Vergleich: Das günstigste iPhone 7 ist derzeit ab 760 Euro zu haben.

Der Kopfhöreranschluss kehrt nicht zurück

In seinem Forbes-Artikel geht Kelly neben dem Preis auch auf das Design ein. So werde das iPhone 8 ein Display von 5,8 Zoll haben. Trotz der Diskussionen beim Vorgängermodell wird der Kopfhöreranschluss nicht zurückkehren. Beim iPhone 7 war dieser erstmals entfernt worden.

Interessant ist die geplante Vergrößerung des Powerbuttons. Der Grund hier ist laut Kelly unklar, wird von ihm aber als Rückfalloption gehandelt, sollte die Touch ID nicht wie gewünscht funktionieren. Deutlich verbessern soll sich die Akkulaufzeit. Ermöglicht werden soll dies im neuen Modell durch einen L-förmige Akku. Welche dieser Features Apple tatsächlich umgesetzt hat und wie teuer es tatsächlich wird, wird spätestens im Oktober diesen Jahres bekannt sein. Dann soll das neue iPhone auf den Markt kommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: