IOC-Präsident Thomas Bach tritt in Lausanne vor die Presse. Foto: dpa

Das IOC will saubere russische Leichtathleten bei Olympia in Rio starten lassen. Allerdings müssen sie außerhalb der nicht funktionierenden Anti-Doping-Kontrollen in Russland nachweisen, dopingfrei zu sein.

Lausanne - IOC-Präsident Thomas Bach will nachweislich saubere russische Leichtathleten bei den Olympischen Spielen in Rio unter ihrer Landesflagge starten lassen. Dies teilte das Internationale Olympische Komitee nach einem Spitzentreffen mit den Mitgliedsorganisationen am Dienstag in Lausanne mit. Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass die Sportler sich außerhalb des maroden Anti-Doping-Systems Russlands aufhalten und testen lassen müssen.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hatte vorgeschlagen, dass saubere russische Athleten unter neutraler Fahne in Rio dabei sein dürften. Da das Nationale Olympische Komitees Russlands aber nicht suspendiert ist, ist es möglich, dass Athleten des Landes unter ihrem Banner starten dürfen.

Russlands Sportminister Witali Mutko reagierte erleichtert auf die Ankündigung. Russland sei für eine Teilnahme sauberer Athleten bereit, alle Bedingungen des IOC einzuhalten. „Wir werden alles machen, was sie uns sagen“, meinte Mutko der Agentur Tass zufolge in Moskau.

Russland will juristische Schritte einleiten

Am Freitag hatte die IAAF die Sperre gegen Russlands Leichtathleten wegen massiver Dopingvorwürfe verlängert und sie damit von den Spielen in Rio ausgeschlossen. Russland muss fürchten, dass auch Verbände anderer Sportarten ähnlich entscheiden können.

Vor der Aussage Bachs hatte der Chef des russischen Olympia-Komitees, Alexander Schukow, angekündigt, dass Russlands Leichtathleten gegen die Sperre juristisch vorgehen wollen. Sie würden Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) einlegen. Der Einspruch werde im Namen aller Athleten eingereicht, „die noch nie gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen haben“, sagte Schukow.

Der russische Leichtathletikverband werde die Interessen und Rechte aller Athleten schützen, die unschuldig seien und keine verbotenen Substanzen eingenommen hätten, so Schukow weiter. Er hoffe, dass das Sportgericht eine objektive, faire und gerechte Entscheidung treffe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: