Investition in Stuttgart-Mühlhausen Platz für die Vermittlung von Umweltthemen

Von Janey Schumacher 

Vertreter des   Bezirksbeirates und  des Tiefbauamtes   beim Spatenstich für das  Besucherzentrum  des Hauptklärwerks. Foto: Schumacher
Vertreter des Bezirksbeirates und des Tiefbauamtes beim Spatenstich für das Besucherzentrum des Hauptklärwerks. Foto: Schumacher

Das neue Besucherzentrum am Hauptklärwerk Mühlhausen soll im Jahr 2020 fertiggestellt sein. Dort will der städtische Eigenbetrieb SES seinem Bildungsauftrag gerecht werden.

Mühlhausen - Wenige Meter vom Neckar entfernt rollen jetzt die Bagger: Neben dem Hauptklärwerk Mühlhausen des städtischen Eigenbetriebes Stadtentwässerung Stuttgart (SES) entsteht in den nächsten zwei Jahren ein neues Gebäude. Die Kosten für das Bauvorhaben betragen circa 7,5 Millionen Euro. Hier soll künftig auf 900 Quadratmetern Fläche unter anderem ein Besucherzentrum untergebracht werden. Es wird Platz für etwa 100 Menschen bieten. Interessierte Bürger haben im neuen Gebäude die Möglichkeit, sich über die Stadtentwässerung Stuttgart und speziell die Abwasserreinigung zu informieren. „Mit der Präsentation der Gewässer- und Umweltthemen wollen wir dem Bildungsauftrag gerecht werden“, sagt der zuständige Tiefbauamts-Chef Wolfgang Schanz. Außerdem wird dort auch das Archiv der SES Platz finden. Der Neubau bildet den Übergang zwischen öffentlichen und betriebsinternen Belangen. Der betriebliche Teil des Gebäudes ist notwendig für den Fachbereich der mechanischen Abwasserreinigung. Mit modernen Arbeitsplätzen und entsprechender Prozessleittechnik werden zukünftig von dort aus die Reinigungsprozesse der ersten Reinigungsstufen im Klärwerk überwacht und gesteuert.

Im Zuge der Baumaßnahmen sind in den nächsten zwei Jahren Einschränkungen und Beeinträchtigungen für Fußgänger und Radfahrer auf dem Neckardamm unvermeidbar. Daher werden während der Bauphase Sperrungen des Geh- und Radwegs in diesem Bereich erforderlich sein. Eine Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Rund um das Klärwerk zwischen Mühlhausen und Aldingen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten viel verändert. Wo einst ein strenger Geruch auf die Arbeit im Klärwerk schließen ließ, „riecht man heute nichts mehr“, stellte Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann beim Spatenstich fest. Er lobte außerdem das gute Miteinander der SES, des Bürgervereins und der Bewohner des Stadtbezirks.

Das Hauptklärwerk Mühlhausen ist das größte Klärwerk im Land und zählt innerhalb Deutschlands zu den zehn größten Kläranlagen. Bereits 1916 wurden die ersten mechanischen Reinigungsbauwerke am Standort Mühlhausen in Betrieb genommen. In den folgenden Jahrzehnten erfolgte ein fortlaufender Ausbau des Klärwerks zu einer mechanisch-biologischen Anlage mit neuesten Standards. Mittlerweile gehört es europaweit zu den modernsten Anlagen.

Redaktion Mühlhausen

Ansprechpartner
Georg Linsenmann
muehlhausen@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt