Seit 15 Jahren ist das MüZe Süd im Generationenhaus Heslach. Barbara Bansbach ist Koordinatorin dort. Seit 15 Jahren ist das MüZe Süd im Generationenhaus Heslach. Barbara Bansbach ist Koordinatorin dort. Foto: Nina Ayerle

Barbara Bansbach ist Koordinatorin im Mütterzentrum Süd (MüZe) in Stuttgart-Heslach. Braucht es mehr Angebote für Väter und warum wird die Einrichtung eigentlich nicht in Elternzentrum umbenannt?

S-Süd - Seit 15 Jahren ist das MüZe Süd im Generationenhaus Heslach. Barbara Bansbach ist die Koordinatorin dort.

Frau Bansbach, braucht es mehr eigene Angebote für Väter?
Ja, es ist gut, dass es offene Angebote für Väter gibt. Es ist inzwischen normaler als vor 15 Jahren, dass Väter in Elternzeit gehen. Im Prinzip brauchen Väter ja dasselbe wie Mütter: Menschen in gleichen Lebenssituationen und Ansprechpartner. Hier ist ein idealer Ort um Kontakte zu knüpfen; auf dem Spielplatz werden Väter ja oft noch komisch angeschaut. Aber Männer haben ja vielleicht auch noch andere, eigene Themen, über die sie sich lieber untereinander austauschen wollen.
Finden Sie es gut, wenn Väter sich nun auch mehr engagieren?
Ja, auf jeden Fall. Für die Kinder ist es auch toll, sie haben zu beiden Elternteilen eine enge Bindung. Und die Mutter kann sich nun mehr selbst entwickeln. Das ist aus meiner Sicht auch für das Gefühlsleben einer Beziehung wichtig und die neue Verantwortung eines Kindes gemeinsam zu stemmen, das macht ja auch was mit der Beziehung. Ich sehe das für alle als Vorteil.
Sollte man sich im Mütterzentrum nicht auch dem Zeitgeist anpassen und das Zentrum Elternzentrum nennen?
Das finde ich nicht notwendig. Und wir wollen auch unserer Tradition treu bleiben. Die Mütterzentren haben ihre Entstehung in den 1980ern, als klar war, die Frauen sind zu Hause. Der Name hat für uns einen politischen Aspekt: Die Frauen haben sich einen Raum geschaffen. Auch soll man sehen, wer hier die Macherinnen sind. Männer und ebenso Großeltern sind aber seit jeher genauso willkommen. Wir haben den Namen aber um Familienzentrum ergänzt. MüZe muss aber bleiben, weil wir eine absolute Gleichberechtigung ja auch noch nicht erreicht haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: