Füchse-Trainer Velimir Petkovic: Rückraumspieler Paul Drux fehlt ihm und dem Nationalteam. Foto: Baumann

Der Ex-Coach von Frisch Auf Göppingen glaubt, dass die deutsche Handball-Nationalmannschaft ihr „Endspiel“ um den EM-Halbfinaleinzug am Mittwoch gegen Spanien (20.30 Uhr/ZDF) bekommt. Sein Berliner Spieler Paul Drux kann allerdings nicht dabei ein – er muss operiert werden.

Varazdin - Velimir Petkovic schaute gemeinsam mit seinem Trainerkollegen Sead Hasanefendic in Varazdin das Hauptrundenspiel der Handball-EM Deutschland gegen Dänemark (25:26) an. Dass sein Spieler Paul Drux sich in dem Spiel verletzte und am Meniskus operiert werden muss, trifft ihn hart.

Herr Petkovic, bei der Verletzung Ihres Spielers Paul Drux dürfte Ihnen auf der Tribüne der Arena Varazdin der Schreck in die Glieder gefahren sein?
Natürlich. Das ist ein schwerer Schlag für uns. Paul hatte schon vergangenen Sommer einen Meniskusriss im Knie und musste operiert werden. Damals fiel er drei Monate aus. Jetzt wird er der Nationalmannschaft und auch uns erneut fehlen. Er fliegt am Montag nach Berlin zurück und muss am Mensikus operiert werden. Das ist ganz bitter. Zumal wir ja in der EM-Pause auch unseren Spielmacher Petar Nenadic nach Veszprem verloren haben und wir mit den Füchsen Berlin in den drei Wettbewerben Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Pokal aussichtsreich im Rennen liegen.
Wie hat Ihnen das Spiel Deutschland gegen Dänemark gefallen?
Es war ein heiß umkämpftes Spiel. Deutschland fehlt im Angriff immer noch etwas die Geduld. Es sollten längere Angriffe gespielt werden und alle Spieler müssen eingebunden werden. Vielleicht fehlt auch ein Stratege auf der Spielmacherposition.
Glauben Sie, dass die deutsche Mannschaft gegen Spanien am Mittwoch ihr „Endspiel“ um den Halbfinaleinzug bekommt?
Da bin ich mir ziemlich sicher. Bei Mazedonien hat sich bei der 20:31-Niederlage am Sonntag abend gegen Spanien ihr absoluter Topmann Kiril Lazarov verletzt, für sie wird es nun ganz schwer noch zu punkten gegen Tschechien am Dienstag und gegen Dänemark am Mittwoch. Und lässt Mazedonien auch nur zwei Zähler liegen, hätte Deutschland sein „Endspiel“ gegen die Spanier.
Mit welchen Erfolgsaussichten?
Das ist schwer zu sagen, weil es wieder ein ganz enges Match wird und neben den Torhütern und der Tagesform einfach Kleinigkeiten entscheiden.
Wer holt den EM-Titel?

Frankreich und Dänemark sind meine Favoriten. Die Kroaten habe ich bei ihrem überzeugenden Sieg gegen Norwegen in Zagreb live gesehen. Auch sie haben mit dem Heimvorteil im Rücken Chancen, genauso Spanien. Und sollte die deutsche Mannschaft doch noch ins Halbfinale einziehen, ist auch für sie noch alles möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: