Gentian Lekaj Foto: Günter Bergmann

Der Torjäger Gentian Lekaj zu seinem Hoch bei Calcio Leinfelden-Echterdingen – und zu seiner einstigen Beinahe-Profikarriere.

Echterdingen - Der Mann hat einen Lauf. Fünf Tore in den ersten vier Saisonspielen – damit führt Gentian Lekaj die Schützenliste der Fußball-Verbandsliga an. Am Samstag beim 5:1 von Calcio Leinfelden-Echterdingen gegen den SSV Ehingen-Süd schnürte der 24-Jährige sogar einen Dreierpack. Und das, nachdem er es in seinen bisherigen drei Jahren beim Filderclub nicht einfach gehabt hatte: Oft war Lekaj nur ein Platz auf der Ersatzbank geblieben. Das Warten auf den großen Durchbruch hielt an. Im Interview spricht der gebürtige Esslinger über sein aktuelles Hoch.

Herr Lekaj, wann waren ihnen letztmals in einem Spiel drei Tore gelungen?

Bis zum vergangenen Samstag war das bei den Aktiven noch gar nicht der Fall. In der Jugend habe ich das beim 1. FC Nürnberg und beim Chemnitzer FC jeweils einmal geschafft. Dass es ausgerechnet gegen Ehingen-Süd klappt, hat mich gewundert, schließlich wurden die im Vorfeld als heißer Kandidat für eine vordere Platzierung genannt. Aber ich fühle mich im Moment einfach sehr gut.

Woran liegt das?

Zurzeit passt einfach alles. Ursprünglich, vor drei Jahren, bin ich ja mit einem gerade überstandenen Kreuzbandriss bei Calcio angekommen, und dann wurde ich ständig auf verschiedenen Positionen ausprobiert. Unser jetziges Trainergespann hat vom ersten Tag an mich und meine Qualitäten als Sturmspitze geglaubt, und jetzt zahle ich dieses Vertrauen mit möglichst vielen Toren zurück.

Haben Sie selbst in ihren vergangenen Echterdinger Jahren auch Fehler gemacht?

Ich habe sehr häufig den Ball zu lange gehalten, zu kopflos gedribbelt und war ganz einfach zu verspielt. Das habe ich geändert. Jetzt kriege ich den Ball, drehe mich um – und rein mit dem Ding (lacht). Ich habe dieses Jahr auch deutlich früher Urlaub gemacht als sonst und bin nach der besten Saisonvorbereitung meiner Karriere jetzt topfit.

Eigentlich galt ja ihr Teamkollege Sascha Häcker als zentrale Sturmspitze und als Toregarant bei Calcio. . .

Es gibt kein Sascha oder Gentian. Wir harmonieren auch als Duo super, und mit uns zusammen wird das noch besser und noch gefährlicher. Ich hoffe, dass er bald wieder komplett fit ist.

Was liegt dann drin?

Ich bin überzeugt davon, dass wir diesmal ganz oben mitspielen können. Mein persönliches Ziel sind 15 Saisontore, und im WFV-Pokal will ich mindestens das Endspiel erreichen.

Sie waren schon einmal auf dem Weg zu einer Profikarriere. . .

Ich habe in Nürnberg in der B- und A-Jugend-Bundesliga mit Niklas Stark zusammen gespielt, der jetzt bei Hertha BSC Stammspieler und auf einem guten Weg in Richtung A-Nationalmannschaft ist. Bei den Kickers war mein bester Kumpel Besar Halimi, der momentan mit Bröndby Kopenhagen unter Alexander Zorniger im Europapokal spielt. Und in Chemnitz hatte ich einen unterschriftsreifen Vertrag vorliegen, aber ich habe mich da nicht wohlgefühlt und wollte heim ins Schwabenland.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: