Die 81-Jährige wurde Opfer von Betrügern. (Symbolbild) Foto: imago images/photothek/Ute Grabowsky

Eine 81-Jährige lernt im Internet einen vermeintlichen US-Militärarzt kennen, der sie dazu bringt, Geld zu überweisen. Als die Seniorin wegen weiteren Überweisungen ihre Bank besucht, fliegt der Schwindel auf.

Steinheim an der Murr - Eine 81 Jahre alte Frau aus Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg) ist in den vergangenen Tagen Opfer von Betrügern geworden, die mit der Masche „Love-Scamming“ Geld von der Seniorin erbeuteten. Mitarbeiter einer Bank verhinderten am vergangenen Mittwoch allerdings Schlimmeres, indem sie die 81-Jährige davon abhielten, eine weitere Überweisung zu tätigen.

Wie die Polizei berichtet, hatte die Seniorin den beziehungsweise die Täter im Internet kennengelernt. Die Betrüger gaben sich als US-amerikanischer Militärarzt aus, der sich zurzeit in Syrien im Einsatz befindet. Der vermeintliche Arzt forderte das Opfer auf, mehrere tausend Euro Zollkosten für Geburtstagspakete zu überweisen.

Als die 81-Jährige daraufhin den Kontakt abbrach, ließen die Betrüger nicht locker, sie meldeten sich über ein soziales Netzwerk. Daraufhin kam die Seniorin den Forderungen zum Teil nach, indem sie einen kleinen Betrag überwies. Nachdem sie wegen eines Kontolimits keine weiteren Überweisungen mehr tätigen konnte, suchte sie ihre Bank auf. Dort wurde der Schwindel erkannt und die Polizei verständigt.

Weitere Informationen zum Thema „Scamming“ gibt es hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: