Auch 2016 wird es auf dem Schlossplatz im Rahmen des Trickfilmfestivals eine Open-Air-Bühne geben. (Archivfoto) Foto: Archiv

Ende April richten Europas Trickfilmer ihren Blick nach Stuttgart: Profis und Fans des Genres kommen zum Internationalen Trickfilmfestival. Die Macher rechnen mit mehr als 80 000 Besuchern.

Stuttgart - Mehr als 1000 der besten Animationsfilme aus 55 Ländern flimmern vom 26. April an beim 23. Internationalen Trickfilmfestival (ITFS) über die Leinwände und Bildschirme. Mehr als 80 000 Besucher werden bis zum 1. Mai auf dem Festivalgelände mitten in der Stadt erwartet. Insgesamt 2500 Filme von Hoffnungsträgern und Erfolgsfilmern wurden eingereicht - die besten wetteifern um 60 000 Euro Preisgeld. Und 40 000 Liter Popcorn stehen bereit.

Gernot Hassknecht aus der „Heute Show“

Prämiert wird unter anderem das beste deutschsprachige Drehbuch für einen Animationskinofilm. Auch der beste deutsche Synchronsprecher wird wieder geehrt. Nominiert ist etwa der Komiker Hans-Joachim Heist, bekannt als Gernot Hassknecht aus der „Heute Show“, der im Oscar-Film „Alles steht Kopf“ die Rolle der „Wut“ sprach.

Das Festival ist laut Veranstalter eines der größten und weltweit wichtigsten für den Animationsfilm. Auf der Open-Air-Bühne auf dem zentralen Schlossplatz laufen beliebte Langfilme wie „Home“, „Der kleine Prinz“, „Star Wars“ oder „Alles steht Kopf“.

„Rigoletto“ live aus der Oper

Besonderes Highlight ist diesmal ein Zuschlag am Montag danach: Auf der Leinwand auf dem Schlossplatz wird am 2. Mai die Oper „Rigoletto“ live aus dem Opernhaus übertragen. Auch im Programm laufen diverse Opern-Animationsfilme, etwa eine Silhouettenanimation von „Carmen“.

Parallel zum Trickfilmfestival findet vom 26. bis 29. April der Branchentreff FMX statt. Das Fachpublikum aus der ganzen Welt bekommt Einblicke in die Echtzeit-Filmproduktion.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: