Aus 36 Nominierungen für den Internationalen Hochhaus-Preis 2018 haben sich fünf Finalisten ergeben. Klicken Sie sich durch die Bilderstrecke. Foto: Hufton+Crow/DAM

Die Stadt Frankfurt, das Deutsche Architekturmuseum und die DekaBank vergeben den Internationalen Hochhaus-Preis. Im Finale stehen fünf außergewöhnliche Wolkenkratzer.

Frankfurt/Main - Verpixelt, verschoben, bepflanzt: Fünf außergewöhnliche Wolkenkratzer stehen im Finale des Internationalen Hochhaus-Preises 2018. Keines der Gebäude wurde in Europa gebaut, sondern in Bangkok, Beirut, Mexiko-Stadt, Peking und Singapur, wie am Donnerstag in Frankfurt bekanntgegeben wurde.

Die Auszeichnung ist mit 50 000 Euro dotiert und wird seit 2004 alle zwei Jahre von der Stadt Frankfurt, dem Deutschen Architekturmuseum und der DekaBank vergeben. Überreicht wird der Preis am 1. November in der Frankfurter Paulskirche. Die fünf Finalisten wurden unter 36 Nominierungen aus 15 Ländern ausgewählt. Die Gebäude müssen mindestens 100 Meter hoch und dürfen maximal zwei Jahre alt sein.

Die fünf Finalisten sehen Sie in der Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: