Insolvenzverfahren Gerflor kauft Teile von DLW Flooring

Von Imelda Flaig 

Das Linoleum-Werk von DLW in Delmenhorst hat einen neuen Investor und damit eine Perspektive. Foto: dpa
Das Linoleum-Werk von DLW in Delmenhorst hat einen neuen Investor und damit eine Perspektive. Foto: dpa

Für Teile des insolventen Bodenbelagherstellers DLW Flooring hat sich ein französischer Investor gefunden. Mit dem Verkauf steht nach Angaben des Unternehmens für die Beschäftigten am Stammsitz in Bietigheim-Bissingen nun die Finanzierung einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft.

Bietigheim-Bissingen - Die französische Gerflor-Gruppe übernimmt das Linoleum-Geschäft des insolventen Bodenbelagherstellers DLW Flooring. Zur Übernahme zählen neben dem Produktionsstandort Delmenhorst mit allen 270 Beschäftigten auch 42 Mitarbeiter der DLW in Bietigheim-Bissingen und weitere Beschäftigte in den Auslandsgesellschaften. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde unterzeichnet, heißt es in einer Mitteilung von DLW. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Perspektive für rund die Hälfte der weltweiten DLW-Beschäftigten

„Ich freue mich, dass wir trotz schwieriger Gesamtumstände das Unternehmen und einen Großteil der Arbeitsplätze der DLW Flooring sichern konnten“, sagt DLW-Sanierungsgeschäftsführer Hans-Norbert Topp. Unterm Strich sind es etwa die Hälfte der weltweit 730 Mitarbeiter – die wenigsten davon aber am Stammsitz. Durch den Verkauf sei man in der Lage, den Beschäftigten in Bietigheim-Bissingen eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BQG) anzubieten und „unseren Finanzbeitrag dafür zu leisten“, sagte Topp. Auch die Agentur für Arbeit und der Gläubigerausschuss hätten der Lösung schon zugestimmt. Die Mitarbeiter erhalten demnach das Angebot, bei 80 Prozent ihrer letzten Bezüge für rund fünf Monate in die BQG zu wechseln, in der sie auf neue berufliche Herausforderungen vorbereitet werden, heißt es weiter.

190 Beschäftigte sind seit Mitte Januar in Bietigheim-Bissingen freigestellt

Wie berichtet, hatte sich kein Investor für den Standort Bietigheim-Bissingen gefunden, so dass DLW dort dicht macht. 190 Beschäftigte wurden bereits zum 15. Januar freigestellt, weitere 150 wickeln die Geschäfte ab. Der neue DLW-Investor Gerflor sitzt in Lyon und machte 2017 mit rund 3700 Mitarbeiter etwa 860 Millionen Euro Umsatz. Gerflor ist Spezialist und Marktführer im Bereich Komplettlösungen für elastische Böden, Wandverkleidungen und Systeme für barrierefreie Gestaltung, von der Installation bis zur Fertigstellung.

Lesen Sie jetzt