Max Pfund mit dem ganz speziellen Adventskalender seines Vereins.Foto:Gottfried Stoppel Foto:  

In Waiblingen werden Kindheitsträume wahr: Beim Adventskalender des Innenstadtmarketings ist ein Fehler passiert. Nun darf man schon am Sonntag alle Türchen auf einmal öffnen.

Waiblingen - Eigentlich sei es zum Heulen, sagt Max Pfund – und lacht dann doch trotz allem Frust. Da haben der Vorsitzende des Vereins Innenstadtmarketing Waiblingen und seine Mitstreiter in der hektischen Vorweihnachtszeit viel Energie und Zeit in einen ganz besonderen Adventskalender gesteckt: Vorne drauf ist ein Gruppenfoto, auf dem ein Großteil der Vereinsmitglieder in einer Waiblinger Backstube zugange ist.

Foto, Jahresplaner und Rezept

Mit Wellhölzern, Spritzbeuteln, Ausstecherleformen und allem, was zur Weihnachtsbäckerei dazu gehört, haben sich die Leute vom Innenstadtmarketing-Verein – Einzelhändler, Gastronomen und Privatleute, denen die Waiblinger City am Herzen liegt – ablichten lassen und sichtlich Spaß beim Fotoshooting gehabt. Neben einem Jahresplaner 2020 gibt es auf der Rückseite des Kalenders auch noch ein Rezept für das Gebäck Engelsaugen.

Das größte Interesse dürften aber die 24 Kalendertürchen wecken, denn hinter jedem verstecken sich Gutscheine für allerlei nützliche Dinge, von der Gratis-Brezel über einen Rabatt auf Weihnachtskarten, Schuhe und Kleidung, bis hin zur kostenlosen Sonnenbrille.

Das Problem dabei: beim aufwendigen Herstellungsprozess der rund 3000 Adventskalender, die dieser Tage verschenkt werden, ist buchstäblich etwas verrutscht. „Da wurde bei der Herstellung etwas falsch zusammengeklebt“, sagt Max Pfund, der für sein Haushaltswarengeschäft viel drucken lässt, aber inzwischen weiß, dass solch ein Adventskalender „herausfordernder ist, als wir dachten“.

Die Termine sind durcheinandergeraten

Die Gutscheine, die eigentlich auf dem Türchen hätten landen sollen, so dass sie bequem abgetrennt und im Laden abgegeben werden können, erscheinen stattdessen im Fenster, wo das Logo stehen sollte. Das ist zwar nicht optimal, ließe sich aber noch irgendwie ausbügeln. Dummerweise sind aber durch die falsche Klebung auch die Termine durcheinandergeraten. Und so versteckt sich nun beispielsweise der nur am 2. Dezember gültige Gutschein für eine kostenlose Sonnenbrille hinter dem Türchen des 21. Dezember, beim Öffnen des 18. Dezember erfährt man, dass der Verein in Kooperation mit der Familienbildungsstätte am 7. und 14. Dezember eine kostenlose Kinderbetreuung für shoppende Eltern angeboten hätte.

Was tun? Manch einer würde entnervt das Handtuch werfen, doch der Verein und sein Vorsitzender nehmen das Malheur mit Humor. Ja, sie machen sogar das möglich, wovon insgeheim wohl jeder schon geträumt hat – und erteilen die offizielle Erlaubnis, dass bei ihrem Adventskalender am Sonntag alle Türchen auf einen Rutsch geöffnet werden dürfen.

Einsatz für die Innenstadt

Verein
In dem 1997 gegründeten Verein haben sich Einzelhändler, Gewerbetreibende, Gastronomen, Freiberufler und Privatleute zusammengetan. Die derzeit 34 Mitglieder wollen die Innenstadt Waiblingens für alle attraktiver machen. Der Verein kooperiert mit der Stadt und deren Wirtschaftsförderung WTM.

Aktionen
Zu den Aktivitäten des Vereins gehören Werbeaktionen für die Mitglieder, der Adventskalender, aber auch das dreitägige kulinarische Open-Air-Event Französische Tage auf dem Marktplatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: