Die gesunkene Inzidenz bietet auch in Stuttgart Händlern und Gastronomen ganz neue Perspektiven. Foto: Licht/Leif Piechowski

Längere Zeit meinte man, anders als alle anderen Städte würde Stuttgart über der 200er-Inzidenz hängen bleiben. Doch nun purzeln die Werte in großen Schritten, erstmals sogar wieder unter die 100er-Marke.

Stuttgart - So wie es raufgeht, geht es offenbar auch wieder runter. Nachdem Stuttgart erst in großen Schritten eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Fällen pro 100 000 Einwohnern erklommen hatte und dann einige Zeit über diese Marke festsaß, purzeln die Werte jetzt seit einigen Tagen geradezu, und zwar in großen Schritten.

Das Ziel: eine Inzidenz unter 50

Am Dienstag hat die Inzidenz nun 92 Fälle erreicht und liegt damit „zum ersten Mal seit Ende März wieder unter 100“, erklärte Stadtsprecher Sven Matis am Abend. Am 18. Mai waren nur 51 Neuinfektionen dazugekommen. Insgesamt sind es seit Beginn der Pandemie in Stuttgart 28 486 Infektionen, die Zahl der Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind, summiert sich inzwischen auf 388.

Nun könne man wieder über Öffnungen von Handel, Gastronomie und Kultur nachdenken, sagte der Stadtspreche. Er mahnte aber auch, die Menschen sollten sich weiter an die Corona-Regeln halten. Dann werde man es auch schaffen, bis im Juni sogar unter die wichtige Marke von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner zu kommen.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: