Eine Hitler-Figur hat in einem Museum in Indonesien für Proteste gesorgt – sie wurde nun entfernt. Foto: AP

Keine Selfies mehr mit einer Wachsfigur von Adolf Hitler: Nach Protesten hat ein indonesisches Museum eine nachempfundene Hitler-Figur vor einem Bild des Vernichtungslagers Auschwitz entfernt.

Jakarta - Die Hitler-Figur sei in dem indonesischen Museum am Freitagabend weggeschafft worden, teilte die Marketingabteilung des De-Mata-Museum mit. Zuvor gab es Berichte über die Empörung jüdischer Gruppen und Menschenrechtsorganisationen über das Ausstellungsstück berichtet. Human Rights Watch hatte das Exponat als „widerlich“ bezeichnet. Das in Los Angeles ansässige Simon Wiesenthal Center, das sich gegen eine Holocaust-Leugnung und Antisemitismus einsetzt, hatte das sofortige Entfernen der Hitler-Figur gefordert.

Populärste Wachsarbeit

In dem Museum in der Stadt Yogyakarta stehen rund 80 Wachsfiguren von prominenten und historischen Persönlichkeiten. Das Hitler-Abbild war seit 2014 zu sehen. Das Museum hatte die Figur zunächst als „Spaß“ und eine der populärsten Wachsarbeiten des Hauses bezeichnet.

Es war nicht das erste Mal, dass die Darstellung von Nazi-Symbolen in Indonesien für Ärger sorgte. Mehrere Jahre lang schenkten Bedienungen in einem mit Symbolen aus dem Dritten Reich gestalteten Café in der Stadt Bandung in SS-Uniformen ihre Getränke aus. Medienberichten zufolge hat das Lokal seit Anfang des Jahres geschlossen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: