Mitarbeiter der Indonesischen Such- und Rettungsbehörde inspizieren Trümmerteile des abgestürzten Passagierflugzeug der Fluggesellschaft Lion Air. Foto: AP

Eine Passagiermaschine der indonesischen Fluglinie Lion Air ist mit 189 Personen an Bord ins Meer gestürzt. Rettungskräfte haben nun Leichenteile geborgen.

Jakarta - Nach dem Absturz einer Passagiermaschine in Indonesien haben Rettungskräfte Leichenteile geborgen. Die 189 Insassen der Maschine der Fluggesellschaft Lion Air seien „wahrscheinlich“ tot, teilten die Einsatzkräfte am Montag mit. Das Flugzeug war kurz nach dem Start von der indonesischen Hauptstadt Jakarta vom Radar verschwunden und aus noch ungeklärter Ursache ins Meer gestürzt.

Die erst im August in Betrieb genommene Boeing 737 MAX war nach Angaben des Unternehmens kurz vor dem Start wegen eines technischen Problems repariert worden. Der Kontakt zu dem Flugzeug brach nach Angaben des indonesischen Verkehrsministeriums rund 13 Minuten nach dem Start ab. Demnach hatte die Besatzung kurz zuvor darum gebeten, zum Flughafen Jakarta zurückkehren zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: