Die geretteten Katzenbabys in der Dienstmütze der Beamten Foto: Polizei/Polizeipräsidium Stuttgart

Eine Passantin hört ein verdächtiges Rascheln aus einer Plastiktüte, die bei einem Altkleidercontainer in Stuttgart steht. Der Inhalt: Drei Katzenbabys. Die Polizei rettet die Tiere, eine Strafanzeige befindet sich in der Ausarbeitung.

Stuttgart - Dank einer aufmerksamen Bürgerin konnte die Polizei bereits am Dienstagmittag in der Dieterlestraße in Stuttgart-Feuerbach drei Babykatzen vor dem Erfrieren retten. Die Frau bemerkte die Katzenbabys laut Polizei gegen 14.15 Uhr neben einem Altglascontainer in einer Plastiktüte. Sie waren vermutlich erst ein oder zwei Tage alt, so die Beamten.

Die 41-Jährige und ihre Tochter nahmen die Kätzchen laut Polizei fürsorglich an sich, wärmten sie und verständigten sofort die Polizei. Für den Transport auf das Polizeirevier haben die Beamten im Einsatz die Jungtiere in eine wärmende Dienstmütze gepackt.

Strafanzeige wird vorbereitet

Auf dem Revier warteten die Kätzchen dann in einer Wolldecke eingewickelt auf den Tiernotdienst, der sich nun um sie kümmert und versucht, sie wieder aufzupeppeln. Laut Polizei bereitet die zuständige städtische Behörde eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz vor. Der Tiernotdienst bestätigte den Vorfall unserer Zeitung.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: