Nelson Valdez hatte großes Glück: Die Polizei vereitelte die Entführung seiner Familie. Foto: NORBERTO DUARTE/AFP via Getty Images

Die Familie des ehemaligen Bundesliga-Stars Nelson Valdez entging nur knapp einem Verbrechen: Die Polizei in seiner Heimat Paraguay vereitelte in letzter Sekunde eine geplante Entführung.

Großes Glück für Nelson Valdez (38) und seine Liebsten. Die Familie des ehemaligen Bundesliga-Stars sollte in Paraguay entführt werden. Die Polizei der 130.000-Einwohner-Stadt Caaguazú konnte die Tat in letzter Minute vereiteln. Der Journalist Iván Leguizamón twitterte ein Video vom Zeitpunkt der Festnahme der fünf Gangster, die in einem weißen Toyota die Tat durchführen wollten.

Medienberichten zufolge habe die Polizei mehrere Waffen, Sturmhauben und Funkgeräte beschlagnahmt. Der Plan: Zunächst wollte man eine Polizeistation überfallen und ausschalten, um danach in aller Ruhe die Familie von Valdez kidnappen zu können. Anschließend hätte man vom ehemaligen Profi 100.000 US-Doller Lösegeld einfordern wollen. Nelson Valdez, der sich derzeit in Deutschland aufhalten soll, sagte nach der Festnahme dem TV-Sender ABC: "Gott sei Dank geht es allen gut! Das ist in dieser Situation das Wichtigste!"

Valdez wurde in Bremen zum Starspieler

Valdez kam im Alter von 18 Jahren nach Bremen und entwickelte sich in der Folge zu einem echten Starspieler. Er war Teil der legendären Double-Mannschaft 2004 und wechselte im Jahr 2006 zu Borussia Dortmund. Nach vier Jahren im Pott verließ er zunächst Deutschland und spielte unter anderem in Spanien für den FC Valencia. In der Saison 2014/15 lief er nochmal in der Bundesliga für Eintracht Frankfurt auf, ehe er seine Karriere in den USA und Paraguay ausklingen ließ.