In einem Badesee bei Lorch ist ein Mann auf der Flucht vor der Polizei ertrunken. Foto: dpa

Die Identität des Mannes, der am Sonntag auf der Flucht vor der Polizei in einem Badesee bei Lorch ertrunken ist, ist geklärt. Unklar ist dagegen weiterhin, was den 46-Jährigen zur Flucht vor den Beamten getrieben hat.

Lorch - Die Polizei hat den Mann identifiziert, der sich in einem Badesee bei Lorch (Ostalbkreis) schwimmend einer Kontrolle entziehen wollte und dabei ertrunken ist. Es handelt sich einer Mitteilung vom Montag zufolge um einen 46 Jahre alten Waldarbeiter, der in der Region wohnte. Was den Mann zur Flucht vor den Beamten getrieben habe, sei noch nicht geklärt. Auf Zeugen hatte der Mann vor dem Unglück erheblich betrunken gewirkt. Demnach könnte er aus Angst vor einem Führerscheinverlust vor der Kontrolle weggelaufen sein, hieß es weiter.

Der Mann hatte seinen Wagen in der Nähe des Baggersees festgefahren. Zeugen riefen daraufhin die Polizei. Doch als die Beamten eintrafen, war der Fahrer bereits ins Wasser gesprungen, um an das 150 Meter entfernte Ufer auf der anderen Seite des Sees zu gelangen. Er schaffte jedoch nur die Hälfte der Strecke, bevor er unterging. Die Feuerwehr barg später den Toten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: