Immer weniger Kinder werden im Südwesten adoptiert. Foto: dpa

Immer weniger Menschen erklären sich in Baden-Württemberg bereit, Kinder zu adoptieren. Seit 2003 hat sich die Zahl nahezu halbiert. Dabei warten immer noch viele Kinder auf eine Adoption.

Stuttgart - Die Zahl der Adoptionen im Südwesten ist auf ein Rekordtief gesunken. Im Jahr 2018 wurden 486 Kinder von Einrichtungen mit Sitz in Baden-Württemberg vermittelt - so wenige, wie noch nie seit Erhebungsbeginn in den 1960er Jahren. Das teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit. Im Jahr 2017 waren es 512 Mädchen und Jungen gewesen. Laut einer Sprecherin des Landesamtes lag die Zahl in den 1960ern noch bei mehr als 1000 Adoptionen im Jahr.

Den Rückgang erklären die Statistiker damit, dass immer weniger Menschen bereit seien, ein Kind aufzunehmen. Die Zahl der Bewerber halbierte sich seit 2003 nahezu - während die Zahl der Kinder, die auf Adoptiveltern warteten, nicht sank.

38 Prozent der adoptierten Kinder im vergangenen Jahr hatten den Angaben zufolge ihr drittes Lebensjahr noch nicht erreicht. Zu einem Großteil - in 333 Fällen - wurden die Kinder vom Partner eines leiblichen Elternteils adoptiert. Während Kinder unter drei Jahren in beinahe gleichen Anteilen durch Menschen aus der Familie und durch Nicht-Verwandte aufgenommen wurden, überwog bei älteren Kindern der Anteil der Adoptiveltern aus Familienkreisen deutlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: