Foto: dpa

62-Jähriger macht 20-jährigen Autofahrer auf ein Fehlverhalten aufmerksam - doch der zückt eine Waffe.

Bietigheim-Bissingen - Zu einer Bedrohung mit einer Pistole ist es am Donnerstag gegen 12.15 Uhr in Bietigheim-Bissingen gekommen.

Ein 62-jähriger Motorradfahrer war nach Angaben des Polizeipräsidiums Ludwigsburg aus Richtung Ellental kommend auf der Auwiesenbrücke in Richtung Stuttgarter Straße/B27 unterwegs und hielt zusammen mit dem Fahrer eines weißen SUV an der dortigen Ampel an. Beide bogen nach links Richtung Besigheim/Ingersheim ab - und zur selben Zeit fuhr der Fahrer eines silbernen Kleinwagens aus Richtung Bahnhof kommend in den Kreuzungsbereich ein und bog dann rechts in die Großingersheimer Straße Richtung Ingersheim ab.

Der Motorradfahrer folgte ihm, fuhr im stockenden Verkehr neben den Kleinwagen und sprach den Fahrer auf sein Verhalten an. In der Folge soll ihn der 20-jährige Autofahrer mit einer Pistole bedroht haben, die er aus dem Handschuhfach seines Wagens geholt habe. Nachdem der junge Mann weitergefahren war, habe ihn der Motorradfahrer nochmals zum Anhalten aufgefordert, bevor er schließlich zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen fuhr.

Im Zuge der weiteren Maßnahmen trafen Polizeibeamte den 20-Jährigen zu Hause an. Er stellte den Vorgang jedoch anders dar. Die Schusswaffe, bei der es sich um eine Schreckschusspistole handelt, wurde in seinem Pkw aufgefunden und beschlagnahmt.

Personen, die den Vorfall beobachtet haben, insbesondere auch der Fahrer des weißen SUV, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Telefon 07142/4050, zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: