VfB-Sportvorstand Michael Reschke steht Veränderungen in der Liga offen gegenüber. Foto: Pressefoto Baumann

Seit Jahren herrscht im Kampf um die deutsche Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga gähnende Langeweile. Michael Reschke, der Sportchef des VfB Stuttgart, hat eine Idee, wie sich dies ändern ließe – auch zur Freude des FC Bayern.

Stuttgart - Sportvorstand Michael Reschke vom VfB Stuttgart hat sich angesichts der Langeweile im Titelkampf der Fußball-Bundesliga für die Einführung von Play-offs ausgesprochen. „In anderen Sportarten wird das Play-off-System sehr erfolgreich praktiziert. Ich denke, man sollte sich auch im Fußball mit derartigen Möglichkeiten auseinandersetzen. Mehr Spannung wäre auf jeden Fall garantiert“, sagt Reschke.

Bereits vergangene Woche hatte der FC Bayern die sechste deutsche Meisterschaft in Folge gefeiert. Reschke, bis August 2017 beim deutschen Rekordmeister als Technischer Direktor unter Vertrag, glaubt, „dass auch beim FC Bayern die Freude über eine deutsche Meisterschaft nach einem gewonnen Finale größer ist, als wenn sie schon deutlich vor Saisonende feststeht“.

Michael Reschke plädiert für ein System mit Halbfinale und Finale

Serien mit bis zu fünf Spielen wie in anderen Sportarten hält der 60-Jährige zwar wegen des vollen Terminplans im Profifußball ebenso wenig für umsetzbar wie ein Viertelfinale. „Über ein System, in dem die vier Erstplatzierten den Titel mit Halbfinale und Finale ausspielen, sollte man aber zumindest einmal nachdenken.“

Horst Heldt vom VfB-Gegner Hannover 96 will alles so belassen, wie es ist

Dagegen hält Sportchef Horst Heldt von Hannover 96, an diesem Samstag (15.30 Uhr) beim VfB zu Gast, nichts von der Einführung von Play-offs in der Bundesliga. „Nach 34 Spieltagen steht eine Mannschaft zurecht oben oder steigt zurecht ab. Das ist die beste und einzige Wahrheit“, sagt der frühere Meistermanager des VfB: „Ich bezweifle, dass es gerecht ist, wenn eine Mannschaft, die vielleicht 30 Punkte hinter dem Ersten liegt, am Ende dennoch noch einmal Chancen hat, Meister zu werden.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: