Mindestens ein Rottweiler hat in Remshalden eine Frau angegriffen und schwer verletzt. Foto: dpa

Auf einem Firmengelände leben drei Rottweiler als Wachhunde. Als eine Mitarbeiterin nach draußen geht, wird sie angefallen – sie erleidet schwere Verletzungen und muss mit einem Hubschrauber in die Klinik geflogen werden.

Remshalden - Eine 40 Jahre alte Frau ist am Freitagvormittag im Rems-Murr-Kreis von einem Rottweiler angefallen und so schwer verletzt worden, dass sie mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Laut der Polizei hat sich das Unglück auf einem Firmengelände in der Straße Oberer Wasen in Remshalden-Geradstetten ereignet. Die Frau, die in dem Betrieb beschäftigt ist, habe gegen zehn Uhr das Gelände verlassen wollen und sei „von mindestens einem“ Rottweiler angefallen und schwer an den Armen verletzt worden. Laut einem Sprecher werden auf dem umzäunten Gelände drei Hunde gehalten. „Bislang konnten wir noch nicht herausfinden, ob auch ein zweiter Hund zugebissen hat“, so der Sprecher. Die Frau sei bei der Firma seit mehreren Jahren angestellt.

Die drei Rottweiler waren bislang zur Nachtzeit in Zwingern untergebracht und durften sich tagsüber im umzäunten Areal frei bewegen. Laut der Polizei lagen gegen diese Hunde keine Auflagen vor, weil sie auch noch nie behördlich aufgefallen seien.

Die Polizei ordnet Leinen- und Maulkorbzwang an

Die Polizeidiensthundeführerstaffel hat nun die Ermittlungen übernommen, auch die örtliche Polizeibehörde ist informiert. „Als Sofortmaßnahme haben wir bis auf weiteres einen Leinen- und Maulkorbzwang für alle drei Rottweiler angeordnet“, so der Polizeisprecher. Endgültig darüber entscheiden müsse nun das Remshaldener Rathaus.

Erst am Dienstagmorgen hatte in Murrhardt eine Bulldogge ein zwölf Jahre altes Mädchen angefallen, ins Gesicht gebissen und dabei leicht verletzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: