Die Freude über die Erfolge der vergangenen Monate ist unbändig: Die A-Juniorinnen mit ihrem Trainer Mario Rittweiler. Foto: privat

Angefangen hat es mit einer witzigen Video-Collage, die die A-Juniorinnen des HTC Stuttgarter Kickers bei der ARD-Sportschau eingeschickten. Damit haben die Hockey-Damen aus Degerloch bei der Wahl zum sogenannten A-Team gewonnen.

Degerloch - Hinter den A-Juniorinnen des HTC Stuttgarter Kickers liegen äußerst erfolgreiche und aufregende Monate. Nachdem sich die Hockey-Mädels von Trainer Mario Rittweiler im September erstmals in der HTC-Vereinsgeschichte den deutschen Feldmeistertitel gesichert hatten, folgte nach dem nächsten überraschenden Triumph, ihrem Sieg bei der Wahl der Deutschen Olympischen Gesellschaft als Mannschaft des Jahres, ein weiteres Highlight: die Wahl zum sogenannten A-Team, einem Wettbewerb der ARD auf sportschau.de.

Die Sportschau-Redaktion war begeistert

Der Grundstein dafür war eine im Herbst an die ARD-Sportschau auf gut Glück eingesandte Videocollage, in der die inzwischen fast alle in der Volljährigkeit angekommenen 16 Teamkolleginnen und Freundinnen eine Bilderstrecke aus ihrer bisherigen gemeinsamen Sportlerlaufbahn, also von Kindesbeinen an bis heute, mit lustigen und frechen Sprüchen kommentierten.

Die Sportschau-Redaktion war begeistert – und schickte daraufhin prompt an einem Wochenende ein „Ein-Mann-Team“ vorbei, wie Emma Sophie Heßler, Spielerin der A-Juniorinnen und eine der Initiatoren, mit einem Schmunzeln anmerkt, um den Filmbeitrag zu produzieren. Gesucht wurde die interessanteste, kreativste oder aber auch erfolgloseste Mannschaft – egal. Hauptsache, die Story ist gut.

Eine Flut an Glückwünschen erreicht die Hohe Eiche

Und jene der HTC-Spielerinnen war offenkundig nicht nur gut, sondern hatte auch den Nerv der Internetgemeinde am besten getroffen. Mit 18 Prozent Stimmenanteil setzten sich bei der Onlinewahl die deutschen Hockey-Meisterinnen aus Stuttgart-Degerloch vor zwei Fußballteams aus Naumburg (Sachsen-Anhalt) und Miersdorf-Zeuthen (Brandenburg) klar durch, die beide auf 13 Prozent kamen. Der Rest des großen Teilnehmerfeldes landete weit abgeschlagen dahinter.

Inzwischen sind die jungen Hockey-Damen von der Hohen Eiche einem breiteren Publikum bekannt, als sie es wohl jemals durch die bloße Ausübung ihrer Sportart geworden wären. Denn seitdem erhält das „ A-Team“ eine Flut an Glückwünschen, per E-Mail, SMS und Telefon oder wird mitunter von wildfremden Menschen auf der Straße auf diesen Erfolg angesprochen. „Natürlich ist das ein schönes Gefühl“, sagt Emma Sophie Heßler.

„Ein absolut geiles Jahr“

Dass es eine solch überwältigende Resonanz geben würde, „damit hatte von uns überhaupt keiner gerechnet“, freut sich die ehemalige Jugendnationalspielerin mit ihren siegreichen Kolleginnen. Summa summarum bewerten sie die Zeit ihrer vielen Triumphe als ein „absolut geiles Jahr“. Nun folgt Anfang Juni die Belohnung für das „A-Team“: ein Mannschaftsausflug an den Nürburgring zum Open-Air-Festival „Rock am Ring.

Zum Glück meint es der Spielplan gut, denn am besagten Termin haben die inzwischen zum Aufgebot von HTC-Damencoach Mario Rittweiler zählenden Nachwuchstalente in der Feld-Regionalliga Süd spielfrei. An diesem Samstagnachmittag, 24. Mai, freilich steht für den Spitzenreiter von der Hohen Eiche das Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht in Hanau auf dem Programm, das unbedingt gewonnen werden soll. Denn Rittweiler und Co. streben in dieser Saison den Sprung in die Zweite Hockey-Bundesliga an. Wenn der dann tatsächlich gelingen sollte, dann allerdings wären Emma Sophie Heßler und ihre sieggewohnten Mitspielerinnen bestens vorbereitet. Im Feiern sind sie ja inzwischen Profis.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: