Kevin Spacey als Frank Underwood in „House of Cards“. Foto: Netflix

Nach sechs Staffel stellt Netflix die Erfolgsserie „Hous of Cards“ ein. Die Nachricht kommt kurz nachdem gegen Hauptdarsteller Kevin Spacey schwere Vorwürfe erhoben werden. Doch das Aus soll nichts mit der Affäre zu tun haben.

Los Angeles - Die preisgekrönte Dramaserie „House of Cards“ wird US-Medien zufolge nach sechs Staffeln zu Ende gehen. Die Entscheidung, die Serie zu beenden, sei schon vor Monaten gefallen, berichtete die „New York Times“ am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf eine Sprecherin des Streamingdienstes Netflix. Die Nachricht vom Aus der Serie um den fiktiven US-Präsident Frank Underwood fällt zeitlich mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen Hauptdarsteller Kevin Spacey (58) zusammen.

Vorwurf: Sexueller Übergriff vor 30 Jahren

Der 46-jährige Schauspieler Anthony Rapp („A Beautiful Mind“, „Star Trek: Discovery“) hatte Spacey eines sexuellen Übergriffs vor rund 30 Jahren beschuldigt. Er selbst sei bei den Vorgängen 14 Jahre alt gewesen, Spacey schon 26 Jahre alt. Der Oscar-Preisträger Spacey outete sich kurz nach den Vorwürfen als schwul.

Die letzten 13 Episoden von „House of Cards“ sollen laut „Hollywood Reporter“ 2018 zu sehen sein. Spacey spielt darin an der Seite von Robin Wright den skrupellosen Präsidenten Underwood.

Nach der sechsten Staffel ist Schluss

Netflix und die „House of Cards“-Produktionsfirma Media Rights Capital erklärten laut „New York Times“, sie seien „zutiefst beunruhigt“ von den Nachrichten über Spacey. Vertreter beider Unternehmen hätten in Baltimore die Crew und die Schauspieler der Serie getroffen, um ihnen Unterstützung zuzusichern: „Wie vorher geplant, arbeitet Kevin Spacey derzeit nicht am Set.“

Eine dpa-Anfrage bei Netflix zum Ende der Serie blieb zunächst unbeantwortet. Die „Bild“-Zeitung berichtete online, das Unternehmen habe ihr das Ende der Erfolgsserie mit der sechsten Staffel im nächsten Jahr bestätigt. Das Aus habe nichts mit dem sexuellen Übergriff zu tun, der Spacey zur Last gelegt werde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: