Robin Wright spielt in der Serie „House of Cards“ Claire Underwood. Foto: AFP

Kevin Spacey ist Geschichte – und mit ihm Frank Underwood. Die Serie „House of Cards“ geht in die letzte Runde und hat am Montagabend Premiere gefeiert. Star an diesem Abend: Schauspielerin Robin Wright.

Los Angeles - Sechs Emmys und zwei Golden Globes – die Netflix-Produktion „House of Cards“ gehörte jahrelang zu den erfolgreichsten Serien weltweit. Im vergangenen Jahr jedoch erlitt sie einen schweren Rückschlag. Gegen Hauptdarsteller Kevin Spacey, der in dem Politdrama den gefühllosen und machtgierigen Frank Underwood verkörperte, wurden verschiedene Vorwürfe wegen sexuellem Missbrauchs laut. Netflix reagierte und beendete die Zusammenarbeit mit Spacey fristlos.

Alle Augen auf Hauptdarstellerin Robin Wright

Auch die Fortführung der Erfolgsserie „House of Cards“ stand auf der Kippe. Doch der amerikanische Streaminganbieter entschied sich zur Freude vieler Fans für eine weitere Staffel – ohne Kevin Spacey.

Hier sehen sie den Trailer zur sechsten Staffel:

Frank Underwoods Gattin Claire, die bereits in Staffel fünf die US-Präsidentschaft an sich riss und in der Serie nicht weniger skrupellos agiert, wird in der sechsten und letzten Staffel zum Mittelpunkt der Serie.

Dementsprechend groß war das Interesse an der 52-jährigen Schauspielerin Robin Wright bei der Premiere in Los Angeles am Montagabend. Die US-Amerikanerin überstrahlte den Skandal um Kevin Spacey alias Frank Underwood, der in der sechsten Staffel nur noch auf einem Bild zu sehen ist – neben seinem Grab.

Wie Frank Underwood gestorben ist und wie sich Claire als Präsidentin anstellt, erfahren die Fans der Serie in Deutschland ab dem 2. November. Ab dann ist das Staffelfinale auf Sky zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: