Seit 2012 leitet Thomas Puchan (58) das Ecoinn am Hochschul-Campus. Foto: Ines Rudel

Das Ecoinn wird europaweit überhäuft mit Auszeichnungen – und stößt daheim in Esslingen dennoch nach zehn Jahren noch auf erhebliche Vorbehalte.

Esslingen - Es gibt wohl kein zweites Haus in Esslingen, dessen überregionale Wertschätzung und Wahrnehmung sich in so fundamentalem Widerspruch zur überaus kritischen Begleitung vor Ort befindet. Die Rede ist vom Hotel Ecoinn am Campus Innenstadt der Hochschule Esslingen. In diesem Jahr feiert das 99-Betten-Haus den zehnten Geburtstag.

Ein Beispiel: Beim Geburtstagsfest hat der ehemalige grüne Bundesumweltminister Jürgen Trittin das Hotel über alle Maßen gelobt und dem Hotelchef Thomas Puchan einmal mehr eine Urkunde überreicht, die dem Ecoinn bescheinigt, auch in diesem Jahr das umweltfreundlichste Hotel in ganz Europa zu sein. Derweil gehören die Esslinger Grünen zu den schärfsten Kritikern des Hauses, das seit Jahren wegen der Lärmbelästigung der Hotelgäste im – mal heftiger, mal moderater ausgetragenen – Dauerclinch mit dem benachbarten Jugendhaus Komma liegt.

Einst zuschlag als Jugendhotel

Hinzu kommt, dass das Ecoinn einst den Zuschlag als Jugendhotel bekommen hat, das die geschlossene Esslinger Jugendherberge ersetzen sollte. Zwar hat sich das Hotel nach der Neuorientierung im Jahr 2012 in Richtung ökologischem Hotel vertraglich gegenüber der Stadt verpflichtet, ein gewisses Bettenkontingent zu jugendherbergsähnlichen Preisen bereit zu stellen. Dennoch hält sich in der Esslinger Kommunalpolitik immer noch hartnäckig das Gerücht, die Stadt subventioniere das Ecoinn.

In den Schatten tritt da oft, dass das Ecoinn ohne Zweifel eine Leuchtturmfunktion für die Hotelbranche in der Stadt – und damit auch für Esslingen selbst besitzt. Gerade ist das Haus für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 nominiert worden, weil im Ecoinn nicht nur Ökologie und Ökonomie in Einklang gebracht werden, sondern weil auch der soziale Aspekt eine zentrale Rolle spielt.

90 Prozent des Frühstücks kommt aus der Region

So hat das Haus seit der Eröffnung 2009 mehr als 500 Menschen mit Handicap Qualifikationsmöglichkeiten und Beschäftigung geboten. Seit 2016 bildet das Ecoinn zudem junge Menschen aus Ländern mit extrem hoher Jugendarbeitslosigkeit aus. und zieht dieses Projekt als Hauptakteur mittlerweile in einem größeren Ausbildungsverbund mit anderen Betrieben in großem Stil auf.

Seit 2012 wird im Ecoinn ein ökozertifiziertes, müllfreies Frühstücksbüffet serviert, dessen Bio- und Regionalanteil mittlerweile bei rund 90 Prozent liegt. 2012 hat der damalige Umweltminister Franz Untersteller das Haus als erstes Klimahotel in Baden-Württemberg ausgezeichnet. Es folgten unter anderem der Dehoga-Umweltcheck in Gold und der Klimapreis der Stadt Esslingen.

Europas ökologischstes Hotel

Die Bemühungen, den Kohlendioxid-Fußabdruck kontinuierlich zu verkleinern, wurden 2017 belohnt: das Ecoinn übernahm in Europa die Führungsposition. Weitere Maßnahmen, etwa eine neue Technik zur Abwärmenutzung der Stromturbine und die Umstellung auf chemiefreie Hausreinigung allein mit modernen Trockendampfreinigern, haben dazu geführt, dass das Ecoinn diesen Spitzenplatz bisher verteidigen konnte.

All das macht sich, so erzählt Thomas Puchan, wirtschaftlich bezahlt. Die Zimmerauslastung im Ecoinn liege bei überdurchschnittlichen 80 Prozent. 20 Prozent der Gäste kämen gezielt nach Esslingen und in sein Haus, weil sie den nachhaltigen Ansatz befürworten. Auch große Firmen legten immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit. Der zehnte Geburtstag könnte also ein rauschendes Fest sein – gäbe es da nicht nach wie vor die Querelen mit der Kommunalpolitik.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: