Beyoncé hatte keine leichte Schwangerschaft bei ihren Zwillingen Foto: XPX/starmaxinc.com/ImageCollect

In der Netflix-Dokumentation "Homecoming" erzählt Beyoncé von ihren Problemen während der Schwangerschaft und der Geburt ihrer Zwillinge.

R&B-Queen Beyoncé (37, "Everything Is Love") gewährt in ihrer neuen Netflix-Dokumentation "Homecoming" geradezu intime Einblicke. Sie spricht ganz offen über die Probleme ihrer letzten Schwangerschaft mit den Zwillingen: "Mein Körper hat mehr durchgemacht als ich dachte, dass er aushält". Sie habe unter Präeklampsie gelitten, einer Schwangerschaftserkrankung, die unter anderem hohen Blutdruck verursacht. Dadurch war die Schwangerschaft für die Ehefrau von Rapper Jay-Z (49, "Empire State of Mind") "extrem schwierig".

Hier können Sie sich das Live-Album passend zur Dokumentation "Homecoming" kaufen

Schwierige Geburt

Beyoncé erfährt Ende 2016 von ihrer Zwillingsschwangerschaft. "Ich sollte bei Coachella auftreten, wurde aber unerwartet schwanger", erzählt sie in "Homecoming", "und am Ende waren es Zwillinge, was noch überraschender war". Im Februar 2017 verkündet sie ihre Schwangerschaft dann öffentlich via Instagram und sagt das Coachella Festival 2017 ab.

Als sie ihre Zwillinge Rumi und Sir zur Welt bringt, wiegt sie 99 Kilo - und die Geburt ist alles andere als einfach: "Im Mutterleib hörte das Herz eines meiner Babys ein paar Mal auf zu schlagen. Deswegen wurde ein Notkaiserschnitt gemacht", erinnert sie sich. Eine große Herausforderung ist für die Sängerin auch die Rückkehr ins Showbusiness: Sie habe durch die Geburt ein Stück weit ihre eigene Persönlichkeit verloren. "Bei den meisten Choreografien geht es um Gefühle. Es ist nicht die Technik, sondern die eigene Persönlichkeit, die sie zum Leben erwecken", sagt sie. "Aber das ist hart, wenn man sich nicht wie man selbst fühlt."

"Es ist hart"

Sie habe ihren Körper neu aufbauen müssen, um wieder zu ihrer Persönlichkeit zurückzufinden. "Am Anfang hatte ich so viele Muskelkrämpfe [...] Ich hatte meinen Kopf woanders: Ich wollte bei meinen Kindern sein." Über ihr erstes Mal auf der Bühne nach der Geburt sagt sie: "Das ist das erste Mal nach der Geburt, dass ich nach Hause komme, nach Hause auf die Bühne. Es ist hart."

"Es gab Tage, an denen ich dachte, ich würde nie wieder dieselbe sein. Ich würde körperlich nicht mehr dieselbe sein, meine Stärke und meine Ausdauer würden nicht mehr das gleiche sein." Beyoncé versucht, alles unter einen Hut zu bringen. "Ich versuchte, die Balance zu finden, sowohl eine Mutter für eine Sechsjährige und Zwillinge zu sein als auch mir selbst Kreativität zu geben."

Und Beyoncé schafft es: 2018 ist sie beim Coachella Festival die erste schwarze Frau, die als Headlinerin auftritt. "Ich fühle mich wie eine neue Frau in einem neuen Kapitel meines Lebens. Ich versuche gar nicht, so zu sein, wie ich war", erklärt Beyoncé weiter, "es ist wundervoll, dass Kinder einem das ermöglichen".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: