Der Super Bowl steht vor der Tür. Auch in Deutschland fiebern viele Sportler und Fans dem Sportgroßereignis entgegen. Wir haben die Holzgerlingen Twister bei einer Trainingseinheit mit der Kamera begleitet.

Stuttgart - Rafael Branke hat einen extrem festen Händedruck – nichts anderes erwartet man von einem Footballspieler. Der kleine, stämmige Mann ist Mitglied bei den Holzgerlingen Twister und trainiert die U19-Mannschaft. Für ihn war Football immer ein Thema, seit er in Holzgerlingen wohnt.

Football oder Fußball

An einem Dienstagabend trainiert der 32-Jährige seine Jungs, während Schnee über den Platz fegt. Dass Rafael Football spielen würde, war für ihn schnell klar: „Ich bin vor zehn Jahren nach Holzgerlingen gezogen und da war dieser Verein immer schon präsent für mich.“ Drei Jahre lang hatte er sich locken lassen, schwankte zwischen Fußball und Football. Vor sieben Jahren fasste er den Entschluss.

Der Sport wird immer beliebter

Dass Football immer beliebter wird, merkt auch er: „Wir werden zwar nicht überrannt, aber im Schnitt kommen in jeder Altersklasse etwa drei bis fünf Spieler dazu.“ Dann grinst er und verrät, dass natürlich nicht immer alle so oft beim Training sind, wie sie sein sollten. Sein größter Erfolg? Der erste Touchdown. „Mit dem Ball in die Endzone zu laufen, ist schon ein besonderes Gefühl“, sagt er.

Als Trainer misst er seine Erfolge nicht in Pokalen, sondern in den Einzelleistungen der Spieler. „Es ist toll, die Entwicklung der Jungs zu sehen. Wie sie anfangen, das Spiel zu beherrschen!“ Er wird mit seinem Team natürlich auch den Super Bowl schauen. In einem Steakhouse. „Die Chiefs gewinnen“, sagt der 32-Jährige sicher. „Der Quarterback wird das schon regeln.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: