Die Polizei in Hohentengen hatte es mit einem Sorgerechtsstreit zu tun (Symbolbild). Foto: Weingand / STZN

Am Sonntagabend ist ein Sorgerechtsstreit zwischen zwei getrennt lebenden Ehepartnern eskaliert. Dabei soll eine 38-Jährige ihren 34-jährigen Ehemann mit dem Auto angefahren haben.

Hohentengen - Bei einem Streit um das Sorgerecht des Sohnes hat eine Frau in Hohentengen (Kreis Waldshut) ihren Ehemann mit einem Auto angefahren. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatten sich die Eheleute am Vortag zunächst in der Wohnung des 34-Jährigen in den Haaren. Beide erlitten leichte Blessuren.

Die 38-Jährige verließ daraufhin das Haus und fuhr los, kehrte jedoch schnell zurück, weil sich das Handy des Mannes noch in ihrem Auto befand. Nachdem sie es einem Bekannten übergeben hatte, stellte sich der getrennt von ihr lebende Mann vor das Auto, um die 38-Jährige am Wegfahren zu hindern. Die Frau gab Gas, der Mann prallt auf die Motorhaube, fiel zu Boden und verletzte sich leicht. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Frau wurde der Führerschein entzogen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: