Die Start- und Zielgerade auf dem Nürburgring. Foto: dpa

Paare, die Benzin im Blut haben und vom Asphalt einer Rennstrecke nicht genug bekommen können, können sich an zwei deutschen Rennstrecken das Ja-Wort geben.

Nürburg/Hockenheim - Erstmals können sich Paare an der Rennstrecke am Nürburgring das Ja-Wort geben. Nur zweimal in diesem Jahr - am 12. Juli und am 11. Oktober - seien dort Vermählungen mit Blick auf die Asphaltschleife möglich, wie der Nürburgring mitteilte. Die Verbandsgemeinde Adenau und die Rennstrecke in der Eifel haben neben der Start- und Zielgeraden der Grand-Prix-Strecke ein lärmgeschütztes Trauzimmer eingerichtet. Von 2020 an sollen Eheschließungen mit Motorsport-Flair auch an vier Tagen im Jahr möglich sein. „Ich kann mir gut vorstellen, dass da Rennsportfans kommen“, sagte Ringsprecher Alexander Gerhard.

Hochzeiten am Hockenheimring

Auch am Hockenheimring sind Trauungen möglich. Seit rund zehn Jahren können sich Paare im Raum „Silverstone“ im Hotel Motodrom das Ja-Wort mit Blick auf die Start- und Zielgerade geben. Ein bis zwei Trauungen finden jährlich statt, erklärt Fabienne Betzwieser von der Veranstaltungsleitung des Hotels. Die Paare, die sich für den Hockenheimring als Hochzeitsort entscheiden, seien entweder aus Hockenheim selbst oder motorsportbegeistert. Eine Trauung inklusive anschließendem Sektempfang für bis zu 15 Personen kostet 175 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: