Aus Wohnungen eines Hochhauses in der Friedrich-Ebert-Straße in Sindelfingen dringt am Freitagnachmittag wegen eines Feuers dichter Rauch. Foto: www.7aktuell.de | Oskar Eyb

Aus noch ungeklärter Ursache bricht am Freitagnachmittag im 16. Stock eines Hochhauses in Sindelfingen ein Feuer aus. Um sich vor den Flammen zu retten, springt ein 85-Jähriger in den Tod.

Aus noch ungeklärter Ursache bricht am Freitagnachmittag in einem Hochhaus in Sindelfingen ein Feuer aus. Um sich vor den Flammen zu retten, springt ein 85-Jähriger aus dem 16. Stock in den Tod.

Sindelfingen - Am Freitag gegen 14 Uhr ist bei einem Hochhausbrand in Sindelfingen (Kreis Böblingen) ein 85-Jähriger auf tragische Weise zu Tode gekommen. Um sich vor den Flammen in seiner Wohnung zu retten, stürzte sich der Mann in die Tiefe und starb.

Wie die Polizei mitteilt, ist noch nicht klar, wie es zu dem Feuer kam, das im 16. Stock des 21-geschossigen Gebäudes in der Friedrich-Ebert-Straße ausbrach. Zeugen zufolge habe es eine Explosion gegeben, wie eine Polizeisprecherin sagte. Vom 16. Stock an aufwärts wurden mehrere der insgesamt rund 500 Bewohner evakuiert, das Gebiet weiträumig abgesperrt.

Die Feuerwehr rückte mit 177 Einsatzkräften und 22 Fahrzeugen an, um den Brand zu löschen. Gegen 15.15 Uhr waren außen am Gebäude keine Flammen mehr zu sehen, kurz vor 16 Uhr war das Feuer gelöscht.

Zwei weitere Menschen wurden mit Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht. Zum Sachschaden wurde zunächst nichts bekannt. Mehrere der Wohnungen des Gebäudes sind nach Polizeiangaben allerdings unbewohnbar.

Bereits im März war in einem anderen Gebäude des Komplexes in der Friedrich-Ebert-Straße ebenfalls ein Feuer ausgebrochen. Damals ging es glimpflich aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: