Stuttgart ist eine der wichtigsten Hochburgen des deutschen Hip-Hop. Warum ausgerechnet diese Stadt? Wie hat sich die Szene in den letzten 25 Jahren verändert? Wir erzählen die Geschichte. Ab Mitte Juli auf Stuttgarter-Zeitung.de und StN.de

Stuttgart - „Willkommen in der Mutterstadt, der Motorstadt am Neckar. Mekka für Rapper, zu viele meckern.“ Wer in den 1990er Jahren in Stuttgart aufgewachsen ist, kann diese Zeilen der Massiven Töne vermutlich jederzeit problemlos herunterbeten. Stuttgart ist zweifellos eine Geburtsstätte des deutschen Hip-Hop. Die Fantastischen Vier, Freundeskreis, Afrob, die Massiven Töne und viele weitere „aus dem Schoße der Kolchose“ haben das, was Hip-Hop-Fans heute oft als „Golden Era“ des deutschen Raps bezeichnen, entscheidend mitgeprägt.

Nach 25 Jahren hat sich einiges verändert im Kessel. Trotzdem zeigen Künstler wie Die Orsons, Cro, Rin, Bausa, Marz, Sickless und viele mehr, dass Stuttgart weiterhin ein Mekka für junge Rapper ist.

Wir haben die Helden und Heldinnen von damals und heute getroffen und mit ihnen über die Anfänge und die Zukunft, den Ruhm, den Streit und vor allem die Liebe zur Musik gesprochen. Im Video gibt es jetzt schon einen kleinen Vorgeschmack. Ab Mitte Juli wird dann die ganze Geschichte auf Stuttgarter-Zeitung.de und StN.de zu sehen sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: