Highland-Games in Stuttgart Weltmeisterschaften des schottischen Fünfkampfs gestartet

Von red/dpa/lsw 

In Stuttgart haben die Highland-Games-Weltmeisterschaften begonnen. 16 verschiedene Altersklassen treten im schottischen Fünfkampf gegeneinander an.

Stuttgart - Im traditionellen Kilt und bei strahlendem Sonnenschein sind in Stuttgart 95 Männer und Frauen bei den Weltmeisterschaften der Highland Games in schottischer Tradition gegeneinander angetreten. Die Athleten müssen in den Disziplinen des schottischen Fünfkampfs ihre Kraft und ihr Geschick unter Beweis stellen. Am Samstagmorgen waren bereits rund 1500 Besucher vor Ort. Insgesamt wurden am Wochenende um die 5000 Gäste erwartet.

„Besonders imposant ist das Baumstammwerfen, aber auch der Gewichtshochwurf stößt auf großes Interesse bei den Zuschauern“, sagte die Sprecherin der Highland Games, Jaqueline Illinger. Weitere Aufgaben sind demnach Steinstoßen sowie Gewichtsweit- und Hammerwurf.

16 verschiedene Altersklassen

Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt. 16 verschiedene Altersklassen tummelten sich am Samstag auf dem Eventgelände im Stadtwald von Stuttgart. Ältester Athlet ist Ian Miller aus Schottland mit stolzen 84 Jahren.

Ihre Ursprünge haben die Highland Games, die zum ersten Mal in Deutschland stattfinden, im elften Jahrhundert in Schottland. Dort gab es Wettkämpfe, um die stärksten und fähigsten Männer für die königliche Garde zu finden.

Die Highland Games finden am Sonntag von 10.30 bis 19 Uhr auf dem Waldeim Lindental in Stuttgart-Weilimdorf statt.

Lesen Sie jetzt