Eigentlich sollt es nur eine Friedensdemonstration mit Picknick werden. Doch dann flohen am 19.08.1989 bei einer kurzfristige Grenzöffnung anlässlich des „Paneuropäisches Picknicks“ auf einer Wiese im ungarischen Sopronpuszta rund 600 DDR-Bürger durch dass Grenztor nach Österreich und damit in den Westen. Foto: dpa

Bei einem Friedenspicknick in Ungarn flüchteten rund 600 DDR-Bürger spontan über die Grenze zu Österreich – und damit in den Westen. Unsere Bilderstrecke zeigt Eindrücke des Tages.

Stuttgart - Der 9. November 1989 dürfte den meisten Menschen als wichtiger Tag ein Begriff sein. In der Nacht vom 9. auf den 10. November fiel vor 30 Jahren die Berliner Mauer. Eine wichtige Station auf dem Weg dorthin lag jedoch schon im August desselben Jahres. Am 19. August 1989 flüchteten beim sogenannten „Paneuropäischen Picknick“ unmittelbar an der Grenze zu Österreich rund 600 DDR-Bürger spontan in den Westen.

Sobald sie auf österreichischem Boden waren, fielen sich die Männer und Frauen, Väter, Mütter und Kinder in die Arme. „Sie riefen immer wieder: ‚Freiheit, Freiheit’“, erinnert sich Johann Göltl, der bei dem Picknick als Chefinspektor des Zolls vor Ort war.

Wichtiger Schritt hin zum Mauerfall

Diese Massenflucht von Ost nach West beschleunigte den Zusammenbruch der DDR. Unumstritten hat der dramatische Samstagnachmittag vor 30 Jahren zum Fall der Mauer nur zwölf Wochen später beigetragen.

Am Jahrestag an diesem Montag wollen Kanzlerin Angela Merkel und Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban bei einem Festakt in Sopron an die historischen Ereignisse erinnern. Ungarns kommunistische Regierung war damals sehr reformorientiert und hatte im Ostblock einzigartige Freiheiten eingeführt. Die Reisefreiheit für seine Bürger galt seit 1988, unabhängige Zeitungen wurden zugelassen und seit Frühjahr 1989 wurde die maroden Grenzanlagen nach Österreich Stück für Stück abgebaut. Immer mehr DDR-Bürger spielten mit dem Gedanken, einen Ungarn-Urlaub zur Flucht in den Westen zu nutzen. Als dann im August die Flugblätter über ein Picknick in Grenznähe mit kurzzeitiger offizieller Grenzöffnung kursierten, setzten sich viele urlaubende DDR-Bürger in ihre Trabants und Wartburgs.

Wie war die Lage vor Ort? Wie sah es bei dem Picknick aus? Und was passierte in den Wochen danach? Unsere Bilderstrecke zeigt Impressionen es „Paneuropäischen Picknicks“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: