Herzogin Meghan fand per Genealogietest heraus, dass sie Wurzeln in Nigeria hat. Foto: 2019 lev radin/Shutterstock.com

Zehn Tage nach ihrer Nigeria-Reise hat Herzogin Meghan ein Dankschreiben an einen Yoruba-König verfasst, der ihr einen nigerianischen Namen gab. Der Herrscher veröffentlichte den Brief nun auf Instagram.

Herzogin Meghan (42) hat sich nach dem dreitägigen Nigeria-Besuch im Mai bei dem Yoruba-König Oluwo von Iwo in einem persönlichen Brief dafür bedankt, dass er sie und ihren Mann Prinz Harry (39)"zu Hause" willkommen geheißen hat. In dem Schreiben, das der Repräsentant auf seiner Instagramseite veröffentlicht hat, betonte sie, dass sie "zutiefst demütig" über ihren neuen nigerianischen Namen sei.

Yoruba-König veröffentlicht Meghans Schreiben

Das Herzogspaar von Sussex reiste im vergangenen Monat auf Einladung des nigerianischen Militärs auf einer dreitägigen Tour durch das Land - und wurde dort teilweise wie ein Königspaar begrüßt. Während ihres Besuchs traf das Paar, das mehr über die nigerianischen Wurzeln der Herzogin erfuhr, auch den Yoruba-König Oluwo von Iwo. Der Herrscher verlieh der Herzogin dabei den Yoruba-Namen Adetokunbo, was übersetzt "die Krone aus einem fremden Land" bedeutet.

Meghan schrieb bereits am 23. Mai an den König, um ihm für seine Gastfreundschaft zu danken. Der Yoruba-König - der als einziger Yoruba-Monarch zu einem Empfang mit dem Herzog und der Herzogin eingeladen wurde - hat den Brief nun mit seinen 174.000 Instagram-Followern geteilt.

In dem Schreiben heißt es wortwörtlich: "Vielen Dank für Ihren herzlichen Empfang in Nigeria. Ich bin zutiefst demütig über Ihren Segen des traditionellen Yoruba-Namens Adetokunbo. Ich schätze den Namen und schätze Ihr Vertrauen in mich, ihn mit Anmut und Würde zu tragen. Unser Besuch in Nigeria war aus vielen Gründen wichtig, nicht zuletzt, weil er uns die Möglichkeit gab, mein Erbe zu erforschen und zu verstehen, dass es sich auf unsere Kinder erstreckt." Die 42-Jährige schloss mit den Worten: "Wir freuen uns darauf, eines Tages wieder nach Hause zu kommen."

Während des Besuchs hatte Meghan den Nigerianern dafür gedankt, dass sie sie in "meinem Land" willkommen geheißen haben, und sagte auf einem Gipfel für Frauen in Führungspositionen, dass sie hoffe, sie könne dem "Vorbild gerecht werden". Auf die Frage, wie sie sich fühlte, nachdem sie durch einen Genealogietest herausgefunden hatte, dass sie zu 43 Prozent Nigerianerin ist, sagte Meghan, sie habe sofort ihre Mutter angerufen, "weil ich wissen wollte, ob sie sich dessen bewusst war".

Werbung für die Invictus Games

Der Nigeria-Besuch diente in erster Linie der Werbung für die von Harry ins Leben gerufenen Invictus Games. Der Prinz hatte das nigerianische Team und General Musa beim Wettbewerb 2023 in Düsseldorf kennengelernt. Das nigerianische Militär hat die Invictus Games als eine Möglichkeit angepriesen, die zur Genesung von Tausenden seiner Mitarbeiter beitragen könnte, die seit 2009 gegen die einheimischen islamischen Extremisten Boko Haram und ihre Fraktionen kämpfen. Während der Reise kündigten die Sussexes zudem eine Partnerschaft zwischen ihrer Archewell Foundation und der Geanco Foundation an, einer Wohltätigkeitsorganisation in Nigeria, die die Gesundheit von Müttern fördert und Stipendien für weibliche Opfer von Terrorismus vergibt.