So wenig, wie reine Fußball Männersache sein darf, sollen Kinder reine Frauensache sein, findet die SPD. Foto: Rudel

Wer von Gleichberechtigung spricht, redet meist von Frauen, die gegenüber Männern benachteiligt sind. Für Väter, die mit ihren Kindern im Schlepptau einen Wickeltisch suchen, ist es genau anders herum. Die SPD will das ändern.

Stuttgart - Kinder, Küche, Kirche – dieses Leitbild der Frau hat sich aus Sicht der Stuttgarter SPD längst überholt. Und zwar dahingehend, dass die Betreuung des Nachwuchses nicht mehr nur Frauensache ist. Überlegungen, darum Wickeltische auch in öffentlichen Herrentoiletten einzurichten, ist jetzt ein Antrag an die Verwaltung gefolgt. Diese soll prüfen, inwieweit es möglich ist, das Vorhaben baulich umzusetzen.

„Die Bestrebungen auf allen politischen Ebenen, die Gleichstellung von Männern und Frauen voranzutreiben, zeitigten in den letzten Jahren erfreulicherweise durchaus Erfolg“, heißt es in dem Antrag, bei dem Dejan Perc, Vorsitzender des Stuttgarter Kreisverbands der SPD federführend war. Elternzeit werde auch von immer mehr Männern genommen, so dass Frauen diesbezüglich entlastet würden und früher in den Beruf einsteigen könnten.

Die Rede ist von 70 Toiletten im öffentlichen Raum, die jetzt auf den Prüfstand gestellt werden. Zunächst fordert die SPD, überhaupt zu erörtern, wie es in öffentlichen Gebäuden um Wickelmöglichkeiten bestellt ist. Dann, wo zusätzlich Wickeltische in Herrentoiletten angebracht werden können. Und schließlich soll die Verwaltung die Kosten dafür benennen.

Inspiriert von New York

Außerdem wünscht die SPD eine Einschätzung der Stadt, inwieweit bei der künftigen Planung neuer städtischer Gebäude Wickeltische auf Herrentoiletten auch eine Vorgabe sein könnten – und dies entsprechend zu beschildern. Seitens der Stadt gibt es noch keine Aussage, wie lange die Prüfung des Antrags dauert.

„Die erbetene Prüfung ist allerdings sehr umfangreich, da alle städtischen Liegenschaften durchforstet werden müssen“, sagt Martin Janotta, ein Sprecher der Stadt Stuttgart. Immerhin: Im Rathaus selbst gebe es bereits ein Spiel- und Wickelzimmer im Foyers. Mit Wickeltisch, einen Hochstuhl und auch einen Flaschenwärmer.

Mit ihrem Antrag folgt die Stuttgarter SPD ihren Kölner Genossen, die bereits eine ähnliche Forderung formuliert hatten. Inspiriert sind beide Anträge übrigens von der Stadt New York. Dort gibt es bereits Wickeltische auf öffentlichen Herrentoiletten – 2016 verfügte der damalige Präsident Barack Obama, in allen öffentlichen Bundesgebäuden Wickeltische für alle zugänglich zu machen. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio setzte die Idee fort – aus persönlichen Erfahrungen, wie der Vater zweier Kinder sagte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: